Gegenwind 258

Menü

 

 

Apr 292011
 

Tausende demonstrieren in Esenshamm

Titelbild_258Stilllegen!

Viele Tausend demonstrierten am Ostermontag in Esenshamm. Die nächsten Termine für Großdemonstrationen stehen schon fest. Wir berichten über den Stand der Dinge.

Seit einigen Wochen treiben einige Jung-Nazis ihr Unwesen in Wilhelmshaven. Sie überfallen Wohngemeinschaften, bedrohen linke AktivistInnen und demolieren Parteibüros.

Die Eigentümer haben alles für den Abriss vorbereitet – die Bäume sind gerodet, die Büsche runtergeschnitten. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, wird die Südzentrale in Kürze ein Opfer der Abrissbirne.

Ratssplitter gibt es in dieser Ausgabe eine ganze Menge, weil wir diesmal von 2 Ratssitzungen berichten.

Die Fäkalien fließen weiter ungehindert in den Jadebusen. Da soll jetzt Abhilfe geschaffen werden – nur den Grünen sind 85% Reduzierung nicht genug.

Hartz IV, Ein-Euro-Jobs, Bildungs- und Teilhabepaket – Willkür und Chaos wohin man schaut. Wir haben Neuigkeiten zu vermelden.

Wird der JadeWeserPort doch der große Wurf, von dem uns Politik und Wirtschaft seit Jahren vorschwärmen oder entsteht da nur eine Containerschleuse?

Die Landesbühne hat Woyzeck auf dem Spielplan – wir bescheinigen der Inszenierung ‘großes Format’.

Das Plattform-Festival in den leeren Räumen des ehemaligen C&A-Gebäudes schrieb Wilhelmshavener Kulturgeschichte. Wir waren begeistert!

Unsere Rubrik “Das Letzte

DGB-Kundgebung am 1.Mai.

Nachrichten, Veranstaltungen, Leserbriefe

Rechtsradikale Überfälle

Fukushima ist überall

Buchbesprechung: Das Opferfest von Martin Wein

Texas-Blues-Rock im Fair-Café

BASU: Keine Zusammenarbeit mit Johann Janssen

Leserbrief

GW258Mai2011-tn

Print Friendly
 Posted by at 23:59
Apr 292011
 

Texas-Blues-Rock mit Mighty Orq im Fair-Café

logo_faircafeMighty Orq ist ein Power Trio aus Houston, Texas. Diese Band zeigt mal wieder, was Texas für hervorragende Musiker hervorbringt.

Überzeugende Texte werden mit ausnahmslos guter Musik umgarnt. Durch den eingängigen Rhythmus und einer beeindruckenden Gitarre werden die meisten Lieder zu einem Ohrwurm. Die Stücke erzählen musikalische Geschichten aus dem Umfeld der Künstler. Mit der warmen Stimme setzt der Sänger und Gitarrist Joshua Davidson nachhaltige Akzente in die Seelen und Herzen der Zuhörer. `Das Größte ist nicht nur Songs zu schreiben, sondern auch noch die Menschen mit ihnen zu erreichen und zu berühren in unserer heutigen seelenlosen Pop-Kultur`. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 292011
 

Mobbing für Fortgeschrittene

(iz) Martin Wein hat schon einen ganzen Stapel Bücher geschrieben. Sachbücher, teils ernst, teils augenzwinkernd, über das Zirkuswesen der DDR, über Schülerlabore, eine ganze Reihe über Deutschlands häufigste Familiennamen. Zuletzt besprachen wir im Gegenwind “Stadt wider Willen” – die Geschichte Wilhelmshavens vom Kaiser bis zur Nazizeit, gleichzeitig die Dissertation des Wahl-Wilhelmshaveners und Historikers Martin Wein. Soeben ist mit “Nächster Halt: Wilhelmshaven” die Fortsetzung der erfolgreich verkauften Anekdotensammlung “Um drei Uhr an der KW-Brücke” von 2008 erschienen. Hier geht es aber um Martins gleichfalls taufrischen Erstlingsroman “Das Opferfest”. Darin geht es nicht um Wilhelmshaven, sondern um Mobbing, und das ist, leider, ein global-kapitalistisches Thema, das auch vor Beschäftigten in unserer “Stadt am Rande der Wetterkarte” (Martin Wein) nicht Halt macht. Weiterlesen »
Print Friendly
Apr 292011
 

Fukushima ist überall

Logo_FukushimaWährend unser Ratssaal offenbar durch einen mentalen Reaktordruckbehälter von der Außenwelt abgeschirmt ist (siehe Ratssplitter), kommt die Anti-Atombewegung draußen richtig in Fahrt. Nicht zuletzt dank Rainer Büscher, der mit Fleiß und zunehmend professionell das Netzwerk realitätsbewusster und denkender Aktivisten verknüpft. Bereits zum 7. Mal fand am 21.4. der Anti-Atom-Alarm auf der “Rambla” statt (seit Fukushima und weiterhin jeden 2. Donnerstag um 18 Uhr). Am Ostermontag fuhr ein vollbesetzter Bus aus Wilhelmshaven, mit Zustieg in Friesland, zur Umzingelung des AKW Esenshamm, eine von vielen ähnlichen Aktionen bundesweit mit insgesamt 140.000 Teilnehmer/innen. Am 1. Mai wird das Bündnis beim Pumpwerk über die Risiken der Atomkraft und Möglichkeiten zum Ausstieg informieren. Und am 28. Mai wird in Wilhelmshaven ein Aktionstag mit Demonstration mit TeilnehmerInnen aus ganz Weser-Ems stattfinden. Weitere Infos und Aktuelles unter http://www.anti-atom-spaziergang-wilhelmshaven.de.tl/Startseite.htm
Print Friendly
Apr 292011
 

BASU: Keine Zusammenarbeit mit Janssen

In einem offenen Brief „An den alten und neuen Vorstand und die Mitglieder des KV Die Linke in Wilhelmshaven“ kündigt die BASU ihre Zusammenarbeit mit dem Vertreter der Linken im Stadtrat, Johann Janssen, auf. Wir dokumentieren den Brief auszugsweise. Weiterlesen »
Print Friendly
 Posted by at 18:04
Apr 292011
 

In den Nächten vom 2. auf den 3. April, vom 17. auf den 18. und vom 20. auf den 21. April, griffen Rechtsradikale in Wilhelmshaven gezielt Wohnungen von bekannten Linken/Antifaschisten und das Büro der Partei Die Linke an.

Dr. Diether Dehm, europa- und mittelstandspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag hierzu: „Ich bin zutiefst erschüttert über die Brutalität des Vorgehens. Wer Menschen mit Ziegelsteinen bewirft, will sie nicht nur verletzen, sondern nimmt auch deren Tod in Kauf. … Diese Art rechter Übergriffe gab es in Wilhelmshaven zuletzt in den späten Achtzigern.“ „Aber mitnichten sind nur vermeintliche Linke im Visier rechtsextremistischer Gewalttäter. Alle, die nicht in das borniert-nationalistische Weltbild passen, werden attackiert.“ , so Dehm weiter. (Quelle: http://www.dielinke-whv.de) Hierzu auch der Artikel „Nazi-Übergriffe …“

Print Friendly
 Posted by at 18:01
Apr 292011
 

Moin zusammen!
Der Artikel im letzten Gegenwind “ Basis fordert Mandatsniederlegung“ enthält Halbwahrheiten und gibt Anlass zu Missverständnissen. Deshalb bitte ich um Abdruck folgender Zeilen im nächsten Gegenwind. Weiterlesen »
Print Friendly
 Posted by at 17:57
Apr 292011
 

(Bad) Coming out

Erstmals wieder rechte Aktivitäten in Wilhelmshaven

Logo Nazi Faust(mt) Viele Jahre war es ruhig in Wilhelmshaven. Die rechte Szene galt als ausgestorben. Engagierten Menschen ist es zu verdanken, dass die Straßen unserer Stadt lange Zeit nazifrei waren. Viele hochrangige Nazis waren mittlerweile im Gefängnis, und die letzten Strukturen wie z.B die der AG Wiking lösten sich auf. Doch nun kam erstmals wieder zu rechten Aktivitäten in Wilhelmshaven. In der Nacht vom 2. auf den 3.April machte sich eine Gruppe von Jungnazis, angetrunken vom Frühlingsfest am Sportforum, auf den Weg zur „Alten Molkerei“ in der Genossenschaftstraße. Hier griffen sie eine Wohnung samt Mieter an. Es kam zu Steinwürfen gegen die Personen. Später zogen sie weiter zum nächsten alternativen Wohnprojekt in der Rheinstraße. Pöbeleien und rechtsradikale Parolen waren dort zu vernehmen. Anschließend klebten sie NPD-Aufkleber an das Parteibüro der LINKEN in Wilhelmshaven. Dort wurden vier Täter von der Polizei festgenommen. Weiterlesen »

Print Friendly
 Posted by at 17:33
Apr 292011
 

Grabesruhe oder Auferstehung?

Südzentrale: Ein Ort der Andacht, der Trauer – und der Hoffnung

 

Südzentrale Maschinenhalle

Südzentrale, Maschinenhalle

(iz) Am Ostersamstag versammelten sich über 100 Menschen vor der Südzentrale, der letzten Station der diesjährigen Reihe “Passionspunkte” der Christus- und Garnisonkirche. Wurde das einzigartige Denkmal der Industriekultur endgültig zu Grabe getragen oder kann es doch noch wieder auferstehen? Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 292011
 

vom 14. März und vom 13. April 2011

Logo Ratssplitter 14. März 2011

zusammengekehrt von Wolle Willig

Zentrale Auflösung…

Wenn man ein Konzern ist, dann muss der auch gesteuert werden: Das ist bei dem Konzern Stadt Wilhelmshaven mit seinen vielen Betriebsbeteiligungen offensichtlich nicht so einfach. Deshalb wurde vor mehr als Jahresfrist nach langer Diskussion ein Unterausschuss des Verwaltungsausschusses gegründet, um dem Zusammenschluss der selbständigen Unternehmen der Stadt zu einer einheitlichen Leitung zu verhelfen. Seitdem hat der Ausschuss nicht viel geschafft bzw. die Mitglieder von FDP, CDU und BASU haben sich aus diesem Haufen wieder abgemeldet. Einzig Siegfried Neumann und seine SPD-Genossen wollten trotzdem weitermachen, obwohl Neumann in seinem letzten halben Jahr im Rat nur noch wenig Kampfgeist erkennen ließ. Folgerichtig wurde der Unterausschuss mit großer Mehrheit vom Rat aufgelöst, oder wie der Grüne Werner Biehl folgerichtig sagte: ‚Wenn keiner mehr hingeht – weg damit!’ Jetzt soll die Verwaltung vorschlagen, wie der Stadtkonzern zentral gesteuert werden kann. Ob da wohl Arbeitszeit vergeudet worden ist? Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 292011
 

85 Prozent sind nicht genug

Warum der Ratsbeschluss über die Reduzierung der Einleitungen von den Grünen nicht akzeptiert werden kann.

(Gastbeitrag Werner Biehl) Das Problem ist bundesweit bekannt: Direkt neben dem Badestrand werden mehr oder weniger regelmäßig große Mengen sogenannte Mischwasser (7 Teile Regen auf einen Teil Abwasser) direkt in das Weltnaturerbe Wattenmeer eingeleitet, jährlich etwa 400.000 Kubikmeter dieser brisanten Brühe. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 292011
 

Das könnte teuer werden

Bei rechtswidrigen Ein-Euro-Jobs ist eine finanzielle Erstattung in Höhe des Tariflohns fällig

(noa) In unserer Ausgabe 238 berichteten wir unter der Überschrift „Sanktionen? – nicht ganz so beliebig!“ von einem Wilhelmshavener Arbeitslosen, der eine Sanktion durch das Job-Center erfolgreich abgewehrt hatte. Er hatte einen Ein-Euro-Job als „gelber Engel“ nach einem Vierteljahr abgebrochen, und das Job-Center hatte nach Auffassung des Sozialgerichts Oldenburg danach getrödelt. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 292011
 

Von Paketzustellungs- und anderen Problemen

aliDas Bildungs- und Teilhabepaket ist ein Flop, da muss man sich weitergehende Gedanken machen

(noa) Dasselbe Thema bei zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden ALI-Versammlungen – das kennen wir sonst, wenn überhaupt, nur beim Problem der Kosten der Unterkunft. Aber das „Bildungspaket für Arme“ (so hieß unser Beitrag über die März-Versammlung) scheint Probleme bei der Zustellung zu machen. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 292011
 

Güterverkehrszentrum: Noch kein ‚Hot Spot’

Logo HafenrundfahrtWenn’s um den JadeWeserPort geht, ist Dampfgeplauder erste Bürgerpflicht.

(jm) Nordfrostchef Horst Bartels war der Star des Abends beim WZ-Stammtisch zum „Tag der Logistik“. Tags zuvor – am 13. April – hatte er einen Pachtvertrag unterzeichnet, der ihm ein 20 ha großes Grundstück im geplanten Güterverkehrszentrum (GVZ) auf dem Hafengroden des JadeWeserPorts (JWP) sichert. Herrn Bartels‘ medial gefeierter Coup ließ wieder Hoffnung aufblitzen, dass aus dem JWP doch mehr werden könnte als eine reine Containerschleuse. Weiterlesen »

Print Friendly
go Top