Gegenwind 230

Menü

 

 

Okt 112007
 

Typisch Wilhelmshaven!

Noch vor dem ersten Spatenstich: Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss befasst sich mit dem JadeWeserPort

230 Titelbild

Titelbild: GRUPPO|635  www.gruppo635.com

Typisch:
♦ Unsere Leserinnen und Leser werden in dieser Ausgabe viele Themen vergeblich suchen, die eigentlich in diesem Gegenwind stehen müssten. So fehlt zum Beispiel eine Einschätzung der Vorkommnisse in der wohl völlig herunter gekommenen Wilhelmshavener Raffinerie (Ausfall der Entschwefelung, Ersatzanlagen unbrauchbar, Rohrleitungen defekt…), es fehlt auch die Berichterstattung über die Bürgerinitiative gegen die geplanten Kohlekraftwerke. Ebenfalls unerwähnt bleibt die Planung von Heger&Bahr zum Kauf der Eishalle.
♦ Wir berichten allerdings über die Vorgänge, die zum Rausschmiss der Firma Hochtief führten.
♦ Erfreuliches können wir über den Ausgang der Klage eines ALG II-Empfängers gegen das Job-Center berichten.
♦ Ist Schillers Wilhelm Tell Theater für Demokratie? Wir berichten über die Aufführung der Landesbühne und stellen die Frage, wann Gewalt gegen Herrschaft geboten ist.
♦ Nachtblind: Einen starken Auftakt der Theatersaison lieferte das Junge Theater mit diesem Stück über Gewalt und Sprachlosigkeit in Familie und Beziehungen.
♦ Ein Gegenwindleser erstatte Anzeige wegen Betrugs gegen die Geschäftsführung des Wilhelmshavener Jobcenters. Es geht um ‚Kinderwohngeld’.
♦ Lesenswertes zum unendlichen Thema Arbeitslosigkeit: Da geht es um Diskriminierung, Schulkosten, Gasthermen, Krankenhausaufenthalte usw. usf.
♦ Ist das Nautimo die einzige und letzte Chance für Wilhelmshavens SchwimmerInnen? Wir berichten in was für eine Situation Wilhelmshavens Wasserfreunde gebracht wurden.

Die Druckausgabe: Gegenwind 230

Print Friendly
Okt 112007
 

FA-Team

Mitmachen!

Immer wieder zeigt es sich, dass es einen großen Unterschied macht, ob man allein zu einer Behörde geht oder in Begleitung. Egal wer dabei ist – der Ton der Behördenmitarbeiter wird durch die Anwesenheit einer Begleitperson automatisch höflicher und freundlicher. Ganz besonders ist das der Fall, wenn Hartz IV-Betroffene beim Job-Center vorsprechen müssen. Das brachte das FA-Team der Arbeitsloseninitiative auf die Idee eines ehrenamtlichen Begleitdienstes.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Bravo, FDP!

Das Urteil des Verwaltungsgerichts Oldenburg, demzufolge die finanziellen Verhältnisse der Wirtschaftsförderung dem einzelnen Ratsmitglied erläutert werden müssen, ist tatsächlich ein „grandioser Sieg“.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Wilhelmshaven – Rourkela

Einladung zur Konferenz Wilhelmshaven – Rourkela
Eine gemeinsame Geschichte von industriellem Fortschritt und sozialer Verantwortung

Die Adivasi in Indien. Wo Entwicklung zur tödlichen Veränderung wird am Freitag, dem 26.Oktober 2007, 19.00 Uhr, in der Volkshochschule Wilhelmshaven

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Wieder Theaterkarten für ALG II-Empfänger

Auch in dieser Spielzeit bietet sich für alle ALG II-Empfängern die Möglichkeit, am kulturellen Leben der Stadt teilzunehmen.
Zusammen mit dem Job-Center Wilhelmshaven stellt die Landesbühne Niedersachsen Nord wieder zu jedem ihrer Theaterstücke im Stadttheater, Studio und Jungen Theater ein begrenztes Kontingent von ermäßigten Eintrittskarten zur Verfügung.
Die Karten zum Preis von gerade einmal 2 Euro gibt es direkt im Job-Center, Herderstr. 10 in Zimmer 111.

Print Friendly
Okt 112007
 

HOCH gepokert – TIEF gefallen

OLG Celle lässt fragwürdige Vergabe für den Bau des JadeWeserPort platzen

(red) Dass es bei der Vergabe des Bauauftrags für den JadeWeserPort nicht mit rechten Dingen zuging, ist nun keine bloße Spekulation mehr, sondern höchstrichterlich entschieden. Über Monate hatte die Realisierungsgesellschaft alles daran gesetzt, ihrem Favoriten Hochtief den Zuschlag zu verschaffen. Dabei scheute sie nicht einmal die Kündigung des langjährigen Projektleiters. Anfang September kickte dann das Oberlandesgericht Celle die Hochtief aus dem Rennen um den 500 Millionen Euro schweren Auftrag. Der lachende Dritte ist jetzt die Papenburger Firma Bunte. Den Drahtziehern der skandalösen Vorgänge könnte das Lachen noch vergehen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Parlamentarischer Untersuchungsausschuss

SPD und Grüne wollen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu Missmanagement beim Jade-Weser-Port
Nach den Beratungen am 9.10. mit dem Rechnungshof und den Fraktionen des Landtages haben die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen im Landtag, Wolfgang Jüttner und Stefan Wenzel, sich für die Einrichtung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses ausgesprochen. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Na siehste!

Klage gegen das Job-Center war ein voller Erfolg

(noa) „Es war eine Tortur, aber es hat sich gelohnt!“ Christoph Winter hat nach der Lektüre einiger unserer zahlreichen Beiträge über Hartz IV und das Job-Center Wilhelmshaven den Entschluss gefasst, durch das Sozialgericht überprüfen zu lassen, ob das, was das Job-Center mit ihm macht, rechtmäßig ist. Ist es nicht, stellte das Gericht fest.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Schweizer Terroristen

Wilhelm Tell 2

Wie aktuell ist Wilhelm Tell?

(iz) „Theater für Demokratie“ lautet das Motto der aktuellen Spielzeit der Landesbühne. Den Auftakt bildete „Wilhelm Tell“, den Regisseur Christian Hockenbrink und Dramaturg Hauke Bartel angenehm kompakt und zeitlos in Szene setzten. Wir wären in der Schulzeit froh gewesen, einen Klassiker in dieser Form präsentiert zu bekommen. Doch welchen aktuellen Anlass kann und darf man dazu in Bezug setzen?

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

September + Oktober

Großer Tag?

Als einen „großen Tag auch für den Geldbeutel“ bezeichnete die WZ den ersten Schultag, und Ernst Taux von der Arbeitsloseninitiative befürchtet, dass Hartz IV-Bedarfsgemeinschaften sich von den Ausgaben für den 1. September so schnell nicht wieder erholen werden. Die „200 Euro von nix“, die Hartz IV-Bedarfsgemeinschaften für die SchulanfängerInnen zum 1. September aufbringen mussten, sind ja noch nicht alles. Im Lauf des Schuljahres werden weitere Kosten hinzukommen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Bittere Realität

Junges Theater gab einen verstörenden Einblick in menschliche Beziehungen

(iz) Ein Stück über Gewalt, in dem kein einziges Mal „echte“ Gewaltszenen gezeigt werden? In einer Medienwelt, die Brutalität in allen Facetten als unterhaltsames Element ohne Ekelgrenze ausreizt, entfaltet „Nachtblind“ genau deshalb seine starke Wirkung. Es ist an der Zeit, die Toleranzschwelle wieder ganz tief zu setzen und schon junge Menschen für das Hinschauen und Eingreifen zu sensibilisieren.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Eine neue Sozialleistung „made in Wilhelmshaven“

(noa) Unser Artikel „Amtsmissbrauch“ in Ausgabe 228 veranlasste einen aufmerksamen Leser und Mitbürger zum Handeln: Er erstattete bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg Strafanzeige gegen die Geschäftsführung des Job-Centers Wilhelmshaven wegen Verdachts des Betruges.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Alg II-Kürzung bei Krankenhausaufenthalt?

(noa) Christoph Winter aus unserem Beitrag „Na siehste!“ bemerkte es wegen der Unübersichtlichkeit des Bescheides gar nicht selber und wurde erst beim Sozialgericht Oldenburg durch den Richter darauf aufmerksam gemacht: Das Job-Center Wilhelmshaven hatte ihm für die Zeit eines Krankenhausaufenthaltes das Alg II komplett gestrichen. Das war schon eine herbe Ausnahme – ganz so schlimm geht es bei anderen Job-Centern nicht zu.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Dürfen die das?

Die Sparkasse Wilhelmshaven diskriminiert die weniger wohlhabenden Kunden

(noa) Zwei Wochen voller Frust und Ärger erlebte Frau N. (der vollständige Name ist der Redaktion bekannt) Anfang August. Sie musste einige überflüssige Wege machen, wurde öffentlich bloßgestellt und kam nicht an ihr bisschen Geld.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 112007
 

Jedem sein Spaßbad

Jetzt ist es da, das neue Schwimmbad „Nautimo“. Das gute alte Citybad wurde nach Trockenlegung mit einer Party verabschiedet, wobei der Auftritt so topaktueller Musikgrößen wie „Baccara“ vielleicht den Eindruck vermitteln sollte, nur Ewiggestrige würden einem ganz normalen Sport-Schwimmbad nachtrauern.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top