Gegenwind 179

Menü

 

 

Apr 302002
 

Blühende Landschaft

Das Mauerwerk der Nordseepassage: Kalkablagerungen und -ausblühungen wechseln sich mit großflächigen dunklen Wasserflecken ab

179 titelbildDer Mai…
● Leserbriefe zur geplanten Schließung der Grundschule Coldewei.
● Wir stellen noch einmal den Vorschlag des Historischen Arbeitskreises für das Küstenmuseum vor.
● Der Scoping-Termin für den JadeWeserPort: Lief da wirklich alles so, wie wir es der Tagespresse entnehmen konnten?
● So langsam kommt das Förderprogramm für die Westliche Südstadt in Gang. Das meint zumindest der zuständige Quartiersmanager Thorsten Stahlhut – wir sprachen mit ihm.
● Die Schlagzeile „Revolution ist schön“ lässt viel vermuten – es geht aber ganz sachlich um die Arbeit des neugewählten Jugendparlaments.
● Im letzten Gegenwind schrieben wir, dass der neue Otto-Katalog da sei. Jetzt können Sie nachlesen, was darin angeboten wird.
● Des Deutschen angeblich liebstes Kind: Wat is ne Verein? Es geht um den Jugendtreff Point. Das Wilhelmshavener Anzeigenblatt „Wilhelmshaven AKTUELL“ hat sich ebenfalls mit diesem Thema befasst. Wir dokumentieren deren Artikel.
● Die Wilhelmshavener Aids-Hilfe ist umgezogen. Wir schauten uns in den neuen Räumlichkeiten ein wenig um.
● Wie kommt es, dass Erich Maaß immer wieder als CDU-Bundestagskandidat aufgestellt wird? Grundlagenforschung!
● Die Agrarwende ist möglich! Dr. Franz Alt kommt nach Schortens!
● Sündenbock gefunden und abgelöst – Dr. Jens Graul ist nicht mehr im Aufsichtsrat der Wilhelmshavener Projekt Gesellschaft.
● Was muss man tun, um auf die Seite 1 der Wilhelmshavener Zeitung zu kommen? Was muss man tun, um vom Chefredakteur derselbigen Zeitung abgewatscht zu werden. Hier gibt es die Antworten!
● Die Substitionsdroge Methadon gibt’s zukünftig im Schlachthof!

Zum Titelbild Blühende Landschaften hatte Kanzler Kohl für das Gebiet der ehemaligen DDR prophezeit. Die Versprechungen, die mit der Ansiedlung der Nordseepassage einhergingen, sind mit dieser Prophezeiung durchaus zu vergleichen. Zwar erblühte die Nordseepassage zu einem Ziel der WilhelmshavenerInnen, die endlich trockenen Fußes und ohne zerwehte Lockenpracht einkaufen konnten, gleichzeitig starb in Bereichen der Markt- und Gökerstraße so manches Pflänzchen – wir berichteten des Öfteren darüber.

Doch erst jetzt, 5 Jahre nach ihrer Eröffnung, erblüht die Passage so richtig. Das Mauerwerk des eher an eine Schiffbauhalle der Papenburger Meyer-Werft als an ein innerstädtisches Zentrum erinnernden Konsumtempels erblüht an allen Ecken und Kanten. Man findet dort alle möglichen Ausblühungen, Ablagerungen, Kalkfahnen und was es sonst noch so alles in diesem Bereich gibt. Große Flächen des Mauerwerks haben sich anscheinend mit Wasser vollgesogen und heben sich dadurch farblich von den anderen Steinen ab – kurz: Das Gebäude sieht echt Sch…. aus!
Lässt dieser äußerliche Zustand auch Rückschlüsse auf die Innereien zu? Wir denken schon. Die Leerstände lassen sich kaum noch durch überdimensionierte Ausstellungsflächen anderer Läden kaschieren. Und was ist eigentlich mit Bric & Brac los? Vor zwei Ausgaben berichteten wir fälschlicherweise, dass der Laden dicht ist. In der letzten Ausgabe berichtigten wir das und entschuldigten uns für unser Versehen. Und was ist jetzt? “Nachdem die Firmen Seemann und Spinnrad ihre Läden in der Nordseepassage aufgegeben haben, steht fest, dass auch die Firma Bric & Brac das Einkaufszentrum verlässt“, so war es in der Wilhelmshavener Zeitung vom 12. April zu lesen. Doch die neue Center-Managerin kann sogar den Leerständen noch etwas Positives abringen: “Die jetzigen Veränderungen seien aus kaufmännischer Sicht seit zwei Jahren überfällig“, ließ sie über die WZ verbreiten. Dann ist ja alles in Butter. (hk)

Die Druckausgabe: Gegenwind 179

Print Friendly
Apr 302002
 

Weitermachen!

Historischer Arbeitskreis präsentiert neues Kernstück des Küstenmuseums

(iz) Weitgehend unbeeindruckt von der boshaften Kritik missgünstiger Beobachter und auch durch die WPG-Querelen nicht gebremst, bastelt der Historische Arbeitskreis des DGB seit über einem Jahr an der Umsetzung seines Konzepts für das neue Küstenmuseum in der Jahnhalle. Ende März stellten die Fleißarbeiter ein wesentliches Exponat der Öffentlichkeit vor. Ohne Zustimmung der hauptamtlich Verantwortlichen können sie es jedoch nicht in der Jahnhalle präsentieren.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Zur geplanten Schließung der Grundschule Coldewei

Kinder – Hoffnung für die Zukunft
Von der geplanten Schließung unserer kleinen Schule haben die Eltern am 09.03.02 aus der WZ erfahren. Auf unsere Initiative haben daraufhin einige Gespräche mit Politikern und Mitgliedern der Verwaltung unserer Stadt stattgefunden, mit den Mitgliedern der Mehrheitsfraktion der SPD und Grünen allerdings erst am 25.04.02 ! Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Scoping und mehr

Zu kurz gedacht?

Ergebnisse des Scoping-Termins für den JadeWeserPort

(iz) Etwa 150 Vertreter von 90 Institutionen diskutierten am 16. April fast acht Stunden lang im Gorch-Fock-Haus den Untersuchungsrahmen für die Umweltverträglichkeitsstudie zum geplanten Tiefwasserhafen östlich des Voslapper Grodens. In konstruktiver Atmosphäre wurde erörtert, ob die Planer ihre bisherigen Aufgaben ordentlich erledigt haben.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Revolution ist schön, macht aber viel Arbeit

Das neue Jugendparlament hat sich konstituiert

(iz) Am 17. April fanden sich die 11 gewählten Mitglieder des Jugendparlaments im Ratssaal zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Nachdem Stefan Schimming in geheimer Wahl zum Vorsitzenden gewählt worden war, nahm er den Platz des Oberbürgermeisters ein, der bis dahin die Zusammenkunft geleitet hatte.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Ausgewogene Strukturen

Was läuft in Sachen ‘Soziale Stadt‘? Ein Gespräch mit dem Quartiersmanager Thorsten Stahlhut

(hk) Sein Büro ist irgendwo im letzten Winkel des Gebäudes der Wohnungsbaugesellschaft Jade in der Lessingstraße zu finden, und es macht nicht gerade den Eindruck, als ob hier jemand sitzt, der maßgeblich mit dafür sorgen muss, dass in den nächsten 5 Jahren ca. 6 Millionen Euro an die richtige Adresse gelangen. Nicht einmal über einen eigenen Fax-Anschluss, geschweige denn über eine E-Mail-Adresse kann der Quartiersmanager für die westliche Südstadt verfügen. Das wird sich ändern, so Thorsten Stahlhut zum Gegenwind, wenn erst einmal das Stadtteilbüro fertig ist.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Logo Ratssplitter

April 2002

Entzogen wurde Stadtrat Jens Graul die Zuständigkeit für die Wilhelmshaven Projekt GmbH und gleichzeitig der Sitz in der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke. Einstimmig. Niemand wollte eine „Generaldebatte“ über die Zukunft der WPG.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Alle Macht den Verbrauchern - Die Agrarwende ist möglich

Dr. Franz Alt aus Baden-Baden zu Gast im Bürgerhaus Schortens

Kein Berufsstand wurde von der Politik so hoch subventioniert und zugleich so in die Irre geführt wie die Landwirte. 50 Prozent des gesamten EU-Haushalts sind heute Subventionen für die Landwirtschaft. Erst wurde die Überschussproduktion subventioniert und dann deren Vernichtung. Und schließlich – damit der Wahnsinn, der zum Rinderwahnsinn führte, komplett ist – bekommen die Bauern noch Geld für die Flächenstilllegung.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Big Brother Awards für Otto-Katalog

Rolf Gössner referierte über Otto Schilys „Anti-Terrorpakete“

(iz) Mitte April war der wohl bundesweit führende Experte im Bereich „Bürgerrechte und deren Gefährdung“ in Wilhelmshaven zu Gast. Knapp 30 Interessierte waren der Einladung des Antifaschistischen Bündnisses zu der Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Beiträge zur politischen Bildung“ ins Gewerkschaftshaus gefolgt. Das zurück-haltende Interesse ist nicht lokaler Natur. Konnte Gössner Anfang des Jahres, als das Gesetzespaket in Kraft trat, an anderen Zielen seiner Vortragsreise noch bis zu 600 Gäste begrüßen, schlagen mittlerweile auch andernorts kollektive Verdrängung und Gewöhnung durch.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Geschafft!

verkündeten wir in der Februar-Ausgabe im letzten Jahr. „Seit dem 8. Januar gibt es eine Methadon-Abgabestelle“, berichteten wir damals. Seit März ist sie leider wieder verloren. Das Hausmeisterhäuschen beim Bauamt in der Weserstraße war nicht gerade eine tolle Lösung, aber wenigstens einigermaßen günstig gelegen. Jetzt ist diese Stelle einem größeren Investitionsvorhaben zum Opfer gefallen. 

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Wat is ne Verein?

Da stelle mer uns janz domm…

(red) …und schauen im Lexikon nach: „Verbindung von Personen zu gemeinsamer Beschäftigung auf geselligem, sportl., künstler., wirtschaftl. o. ä. Gebiet…“ (Wahrig Deutsches Wörterbuch). Klar? Äh, nicht immer!

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Schöner wohnen

Die AIDS-Hilfe hat neue Räumlichkeiten bezogen

(noa) Mit ihrem Umzug in die Paul-Hug-Straße 19, die ehemalige Geschäftsstelle von RAN und WIWA, hat sich die Wilhelmshavener AIDS-Hilfe sehr verbessert. Nicht größer, aber heller, freundlicher, gepflegter wirken die neuen Räumlichkeiten.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 302002
 

Immer wieder Maaß -

oder: Zum siebten Mal

(red) Wenn es um den Job eines MdB ging, fetzten sich bei den letzten Bundestagswahlen Männlein und Weiblein der SPD ziemlich heftig. Wie es dabei zur Sache ging, haben wir im „Gegenwind“ in unseren letzten Ausgaben etwas aufgehellt.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top