Gegenwind 159

Menü

 

 

Jun 282000
 

EXPO im Meer

Ein Monat EXPO am Meer: Organisatorisches Chaos und akuter Besuchermangel prägten diese ersten vier Wochen!

GW148● Gleich fünf Trassen für einen Kanal zwischen Jade und Weser bietet die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest zur Auswahl, obwohl angeblich keiner den Kanal haben will.
● Ist die Expo nun ein Flop oder ein großer Erfolg? Wir berichten über geteilte Meinungen und ziehen die Ein-Monats-Bilanz.
● Die älteren Gegenwind-LeserInnen werden einen alten Bekannten wieder finden, der schon vor 13 Jahren für Schlagzeilen im Gegenwind sorgte. Wurde dem Roten Kreuz ein Kuckucksei ins Nest gelegt?
● Die Südstadt ist ohne Zweifel der architektonisch attraktivste Teil Wilhelmshavens. Darüber, wie mit diesem Stadtteil umgegangen wurde und wird, hat Christa Marxfeld-Paluszak einen Bildband veröffentlicht.
● Die Bürgerinitiative gegen den Jade-Weser-Port hat sie: Die Machbarkeitsstudie! Natürlich nicht die ganze, sondern die Langfassung der Kurzfassung. Doch das ist mehr als nur die Zusammenfassung.
● Die Zeitarbeitsvermittlung „randstad“ ist jetzt auch in Wilhelmshaven aktiv. Ist Zeitarbeit die Zukunft der Arbeit?
● Wer muss für den Jade-Weser-Port bezahlen? Es geht um den Stellenwert von Steuergeldern bei der Standortfrage.

Die Druckausgabe: Gegenwind 159

Print Friendly
Jun 282000
 

Kaum jemand hat sich hierher verirrt...

Die Expo am Meer: Ein riesiger Flop?!

(hk) Im letzten Gegenwind ließen wir die Hoffnung durchblicken, dass es mit der abgespeckten Expo am Meer ja vielleicht noch etwas werde könnte. Doch hier in Wilhelmshaven ist man wohl nicht einmal dazu in der Lage. Leid tun können einem nur die Leute, die mit viel Energie ihre zum größten Teil ja auch interessanten und sehenswerten Exponate vorstellen und den ganzen Tag auf den Besucheransturm warten müssen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Ein Lob

an engagierte Wilhelmshavener BürgerInnen verdienen die AktivistInnen der „Bürgerinitiative gegen den Jade-Weser-Port“. Schon über 9 Monate verbringen sie ihre Freizeit damit, MitbürgerInnen wie BesucherInnen der Stadt über das geplante Großprojekt zu informieren.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Wenig informativ

ist das computergestützte „Info“-Terminal auf dem Bahnhofsvorplatz. Schick sieht es ja aus und war sicher auch nicht ganz billig. Unsere Tester haben sie jedoch noch kein Mal in funktionsfähigem Zustand angetroffen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

 

Die Stadt und die neuen Medien
In den letzten Gegenwinden berichtet ihr, wie sich Wilhelmshaven mit alten und falschen Zahlen im Internet darstellt. Jetzt, wo die Expo am Meer läuft und in Kürze das Wochenende an der Jade beginnt, solltet Ihr einmal der Infozelle (diese computerisierte Litfasssäule) vor der Hauptpost am Rathausplatz etwas mehr Beachtung schenken. Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Vergesslichkeit ist eine der Hauptvoraussetzungen, um ein guter Politiker zu werden. Auch unser Oberbürgermeister Eberhard Menzel hat das Zeug dazu. Als er sich im Jahre 1986 erstmalig um den Posten des Oberbürgermeisters bewarb, versprach er in einem Brief an die „lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger“ unter anderem, „die Geniusbank einschließlich Campingplatz zu retten.“ Weiter heißt es in dem Brief: „Wir (gemeint ist wohl die Wilhelmshavener SPD –red-) stehen auch in Zukunft zu diesen Entscheidungen.“

Print Friendly
Jun 282000
 

Sommertheater am Rosenhügel
15.7. -12.8.2000
Nach seiner spektakulären Uraufführung in Hamburg ist das Musical des unkonventionellen Dreiergespanns Wilson/Waits/Burroughs mit überwältigendem Erfolg um die Welt gegangen. Die Story ist angelehnt an die alte, schaurig-schöne Freischütz-Sage, die schon Vorlage für Carl Maria von Webers berühmte Oper war: Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Ein richtiger Seeräuber

Während die noch nicht rentenreifen Mitglieder der Wilhelmshavener SPD weder im Unterbezirk noch in ihren Ortsvereinen kaum eine Chance haben, bildungspolitisch etwas dazuzulernen, sind die SPD-Senioren gut dran. Die Arbeitsgemeinschaft 60plus veranstaltet jeden Monat an einem Nachmittag einen Treff, auf dem stadtbekannte Referenten zu Worte kommen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Vorauseilender Gehorsam

Planung für einen Kanal zur Weser schon weit gediehen

Der Bürgerinitiative „Bürger gegen den Jade-Weser-Port“ wurde im März 2000 eine Studie mit dem Titel „Machbarkeitsstudie für einen Zugang des Hafens Wilhelmshaven zum transeuropäischen Wasserstraßennetz – Grobanalyse für eine Binnenwasserstraßenanbindung – Weser-Jade-Kanal“ zugeleitet. Diese Studie wurde von der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest (WSD) in Aurich erstellt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Kuckucksei

Das Deutsche Rote Kreuz Wilhelmshaven wird seit einiger Zeit geführt von einem Mann mit Vergangenheit…

(ef/noa) Wenn ein Kuckucksweibchen einem Vogelpärchen ein Ei ins Nest legt, dann haben die Adoptiv-Vogeleltern keine Ahnung, wen sie da ausbrüten und füttern. Einige Rotkreuzler finden, man habe ihnen ein Kuckucksei ins Nest gelegt. Dass sie ebenso ahnungslos waren wie die getäuschten Vogeleltern, ist schwer vorstellbar.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Südstadt subjektiv

„Das Neue Gesicht – Südstadt Wilhelmshaven“

(iz) Rechtzeitig zur EXPO am Meer hat Christa Marxfeld-Paluszak einen Bildband über die Südstadt herausgebracht. Wir haben das Buch für Sie näher angeschaut und gelesen und mit der Autorin gesprochen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Bürgerinitiative veröffentlicht geheimgehaltene Machbarkeitsstudie

Alle reden darüber, aber keiner hat sie gesehen

Am 21. Juni 2000 gab die Bürgerinitiative gegen den Jade-Weser-Port auf einer öffentlichen Veranstaltung im Kreuzelwerk bekannt, dass sie in den Besitz der Machbarkeitsstudie gelangt ist. Der Gegenwind dokumentiert die Rede des BI-Sprechers Manfred Berger anlässlich der Veröffentlichung der Machbarkeitstudie.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 282000
 

Container-Terminals sind für die öffentliche Hand ein permanenter finanzieller Aderlass

(jm) Die Wirtschaftssenatoren von Bremen und Hamburg sowie der niedersächsische Wirtschaftsminister haben den Auftrag zur Erstellung einer Bedarfsanalyse für einen neuen Tiefwasserhafen an der Nordsee beschlossen. Gegebenenfalls soll in einem zweiten Schritt die Standortfrage (Cuxhaven oder Wilhelmshaven) geklärt werden.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top