April 2017

Menü

 

 

Apr 262017
 

„Die kleinste Weltstadt mit Herz“

Diskussionsveranstaltung mit Michael Diers in der Ruscherei

(iz) Auf Einladung der BASU stellte WTF-Geschäftsführer Michael Diers ein Bündel von Ideen für die Entwicklung des Tourismus in Wilhelmshaven vor. Sein Vortrag löste eine lebhaft geführte mehr als zweistündige Diskussion aus.

Weiterlesen »

Print Friendly
 Posted by at 22:26
Apr 222017
 

Foto: Gegenwind

Foto: Gegenwind

(red) Es begann 2014 im ehemaligen Möbelhaus Adena, 2015 dann der alte Schlachthof … seit Wochen waren die Suedbar-Fans neugierig, welche leerstehende Immobilie in diesem Jahr aus dem Dornröschenschlaf erweckt und mit kulturellem Leben erfüllt wird. In einem Pressegespräch vor Ort lüftete das Team des Vereins „Neue Botschaft Sued“ jetzt das Geheimnis: Im August und September wird das ehemalige Jadebad am Kanalweg Bühne und Spielwiese für Lebensfreude, Miteinander, Musik und Tanz, Poesie, Kleinkunst – natürlich wieder dekoriert mit einem Haufen Konfetti.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 072017
 

Des Kaisers neue Kleider

Sooner or later? Foto: Gegenwind (Dezember 2016)

Sooner or later? Foto: Gegenwind (Dezember 2016)

(iz) Allmählich haben die WilhelmshavenerInnen die Faxen dicke: Seit drei Jahren wird mit großem Bohei der Bau eines Outletcenters auf dem Gelände des ehemaligen C&A-Gebäudes angekündigt. Nach vielen vorangegangenen und nicht gehaltenen Versprechen gab Bauherr Jan D. Leuze im Januar sogar sein „Ehrenwort“, bis Ende März mit dem Bau zu beginnen. Nun haben wir April und kaum jemand kann ihn noch ernst nehmen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 012017
 

Foto: Gegenwind

Foto: Gegenwind

Zum ersten Spatenstich für das geplante Outletcenter in der City versammelten sich heute Mitglieder der Wilhelmshavener Konsumentenvereinigung „Die Outletter“ am Bauzaun. „Der Bauherr hat im Frühjahr sein Ehrenwort gegeben, dass es im ersten Quartal dieses Jahres losgeht“ erklärte ein Sprecher der Gruppe.“Wir wollen zum Ausdruck bringen, dass wir voll hinter ihm stehen.“ Ausgerüstet mit Klappspaten und Kaltgetränken harrten sie dort geraume Zeit aus. „Wir können warten“, so der Sprecher, „wir haben gelernt, uns in Geduld zu fassen, und genug Bier haben wir auch dabei.“

Print Friendly
go Top