Gegenwind 2017

Menü

 

 

Feb 212017
 

fdp_fraktion

 AFD muss sich klar zum Rechtsstaat bekennen

Pressemitteilung vom 21. Februar 2017 * FDP-Kreisvorstand Wilhelmshaven und die FDP-Ratsfraktion fordern die AFD auf, sich klar zum Rechtsstaat zu bekennen und begrüßen ausdrücklich die Rüge durch den Ältestenausschuss des Rates. „Die bekannt gewordenen Facebook-Äußerungen sind völlig inakzeptabel. Vorverurteilungen, Selbstjustiz und die Aufforderung, den Rechtsstaat in bestimmten Fällen nicht gelten zu lassen kritisieren wird nachdrücklich“, sagte FDP-Kreis- und Fraktionsvorsitzender Dr. Michael von Teichman. In diesem Zusammenhang sei es doch merkwürdig, dass man zwar für sich selbst den Rechtsweg in Anspruch nehmen wolle, anderen diesen aber nur bedingt zubillige. Es sei eine sich wiederholende Taktik, sich in einer Opferrolle zu gefallen und statt eine klare Entschuldigung auszusprechen auch noch andere als Urheber darzustellen. „Gerade in Zeiten, in denen in erschreckend vielen Ländern rechtliche Grundprinzipien in Frage gestellt werden, müssen wir klar machen, dass die Errungenschaft der Gewaltenteilung und ein unabhängiges Justizsystem unverzichtbar und die Grundlage unserer Zivilisation sind“.

Print Friendly
Feb 152017
 

vom 15. Februar 2017

ausgesessen von Imke Zwoch

„Widerwärtig und ekelhaft“

Die Linke und die Gruppe GrünUnabhängigSozial (GUS – Grüne, UWG, BASU, Die PARTEI) hatten für die Ratssitzung eine aktuelle Stunde beantragt zum Thema: „Einstellung der AfD-Fraktion, insbesondere der Ratsmitglieder, Herrn Lothar Preuß und Herrn Thorsten Moriße, zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung Deutschlands und der Vereinbarkeit mit dieser, in Hinblick auf öffentliche Äußerungen auf einer sozialen Netzwerkseite (Facebook)“. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 122017
 

Die Gruppe Grün-Unabhängig-Sozial (Grüne, BASU, „Die PARTEI“ und UWG) und der Vertreter der Partei „Die Linke“ im Rat der Stadt Wilhelmshaven haben für die nächste Ratssitzung (15. Februar, Beginn 16 Uhr) einen gemeinsamen Antrag auf Durchführung einer „Aktuellen Stunde“ eingereicht zum Thema „Einstellung der AfD-Fraktion, insbesondere der Ratsmitglieder, Herrn Lothar Preuß und Herrn Thorsten Moriße, zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung Deutschlands und der Vereinbarkeit mit dieser in Hinblick auf öffentliche Äußerungen auf einer sozialen Netzwerkseite (Facebook)“.

Dem Antrag beigefügt sind verschiedene Screenshots der Facebookseite „AfD Stadtrat-aktuell“, welche belegen, worauf sich der Antrag begründet: „Auslöser für diesen Antrag sind die öffentlichen Aussagen vom Ratsmitglied Thorsten Moriße (AfD). Dieser forderte jüngst nicht nur, Teile der Gesellschaft von der Rechtsstaatlichkeit auszunehmen, sondern diese zu „vernichten“. In seinen Ausführungen bezeichnet er so z.B. Flüchtlinge als die Ursache einer „Vergewaltigungswelle“, verharmlost dabei fast schon die sexuellen Verbrechen durch Deutsche und ruft unterschwellig zur Selbstjustiz auf. Gleichzeitig stellt er damit Flüchtlinge in seinen Beiträgen unter einen Generalverdacht. Die facebook-Seite, von der diese Aussagen ausgingen, dient auch als Sprachrohr der AfD-Fraktion im Rat. Herr Lothar Preuß (AfD) ist dort Fraktionsvorsitzender.“

Die Gruppe GUS und der Vertreter der Partei „Die Linke“ fordern den Rat der Stadt dazu auf, diese Verunglimpfung des Rates und der Stadt Wilhelmshaven nicht hinzunehmen, und die im Rat vertretenen Parteien, eindeutig gegen diese Hetze Stellung zu beziehen. „Zudem wurde gegen den Ratsvertreter der AfD, Herrn Moriße, Anzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung erstattet. Eine Zusammenarbeit mit der
Wilhelmshavener AfD-Fraktion auf Basis der freiheitlich demokratischen Grundordnung sollte oder besser muss unter diesen Umständen für jede im Rat der Stadt vertretene Partei ein „Tabu“ sein und bleiben.“

Print Friendly
 Posted by at 19:25
Feb 052017
 

1543_On_the_Jews_and_Their_Lies_by_Martin_Luther

(iz) Ausgemachte Halloween-Fans sind begeistert, dass sie 2017 am 31. Oktober – einem Dienstag – frei haben. Vermutlich ist vielen gar nicht mehr bewusst, dass dieses Datum in Deutschland eigentlich mit dem Gedenken an die Reformation der Kirche durch Martin Luther verknüpft ist. Luther? War das nicht der mit 95 Thesen? Richtig, die hat er 1517 veröffentlicht (der Überlieferung nach durch Aushang an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg) und dadurch einiges ins Rollen gebracht. Anlässlich des 500jährigen Jubiläums dieses Ereignisses feiert die Evangelische Kirche in Deutschland das Lutherjahr 2017. Der Reformationstag ist in diesem Jahr ein bundesweiter Feiertag und übers ganze Jahr gibt es dazu an vielen Orten religiöse und kulturelle Veranstaltungen. Die Landesbühne Niedersachsen Nord hat das Rock-Oratorium „Luther – Rebell wider Willen“ ins Programm genommen. Es wird ausschließlich in Kirchen im Spielgebiet aufgeführt, Premiere war in der Christus- und Garnisonkirche in Wilhelmshaven.

Die Garnisonkirche ist ein reizvoller, aber theatertechnisch anspruchsvoller Aufführungsort. Etwas sattelfest sollte man in der Reformationsgeschichte schon sein, um der temporeichen Handlung folgen zu können.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jan 312017
 

Schrumpfgermanen

Ein Blick in die aktuelle Einwohnerstatistik

(iz) Laut einer aktuellen Presseinformation aus dem Rathaus ist die Wilhelmshavener Bevölkerung im vergangenen Jahr um 345 Personen auf 79.123 Einwohner (mit gemeldetem Hauptwohnsitz) gewachsen. „Damit zeigt die Entwicklungskurve bereits zum zweiten Mal nach oben; schon im Vorjahr konnte – bedingt durch die Zuwanderung von Schutzsuchenden – ein Anstieg der Einwohnerzahl registriert werden.“ Tatsächlich sähe die Bevölkerungsentwicklung ohne Zuzüge und Familienzuwachs von AusländerInnen weniger rosig aus: Weiterlesen »

Print Friendly
Jan 172017
 

Ein weites Feld

Sehenswert: Fontanes Sittengemälde „Effi Briest“ an der Landesbühne

Die Nähe täuscht: Effi Briest (Alina Müller) und von Instetten (Aom Flury). Foto: Landesbühne

Die Nähe täuscht: Effi Briest (Alina Müller) und von Instetten (Aom Flury). Foto: Landesbühne

(iz) Eine leidenschaftliche Affäre sieht anders aus. Es ist wohl eher Langeweile, die Effi in die Arme des Majors Crampas treibt. Ein bisschen affig wirkt der Schürzenjäger ja, wenn er sein Spazierstöckchen schwingt, aber im Vergleich zu Effis Ehemann Baron von Instetten besitzt er durchaus Charme und Unterhaltungswert.

Das ist auch nicht schwer. Von Instetten wirkt nicht nur durch sein Jackett steif und zugeknöpft, Sinnbild für das Korsett aus Konventionen, aus dem er sich nicht befreien kann oder will. Was in aller Welt Effis Mutter Luise an diesem Kerl mal reizvoll fand, bleibt ihr Geheimnis. Zum Glück hat sie sich damals für Herrn von Briest entschieden, der zumindest Herz und Humor hat. Dass sie Jahre später ihre eigene, erst 17jährige Tochter an den zwanzig Jahre älteren Langweiler von Instetten, sozusagen die Leiche aus ihrem eigenen Keller, verschachert, ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten. Weiterlesen »

Print Friendly
Jan 112017
 

Auf nach Berlin: gegen Agrarkonzerne, für nachhaltige bäuerliche Landwirtschaft

Aufruf zur siebten „Wir haben es satt!“-Demonstration am 21.01.2017 in Berlin – Busse ab Oldenburg und umzu

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!

Logo: Wir haben es satt

Logo: Wir haben es satt

Am 21. Januar demonstrieren Bäuerinnen und Bauern, LebensmittelhandwerkerInnen und kritische KonsumentInnen zum siebten Mal gemeinsam für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel. Im Jahr der Bundestagswahl wollen die Organisatoren die Agrar- und Ernährungswende zum zentralen politischen Thema machen. Zum Trägerkreis gehören mehr als 50 Organisationen, darunter der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), Campact, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, attac oder Slowfood Deutschland; dazu kommt eine große Zahl von UnterstützerInnen, FörderInnen und Medienpartnern. Weiterlesen »

Print Friendly
Jan 092017
 

Ein Stück lokales Einkaufsglück – abseits des Mainstream.

Endlich ist es soweit. Am Samstag, den 14. Januar 2017 öffnen die Türen der SOULSHINE FABRIK!
In einer Presseerklärung schreiben die MacherInnen: Feiert mit uns von 10-18 Uhr in der Rheinstraße 36 in Wilhelmshavens schöner Südstadt. Dort werden wir ein Interior Geschäft mit der gewissen Portion Kreativität und Design eröffnen.

Datum: 14.01.2017
Uhrzeit: 10-18 Uhr

In der Rheinstraße 36 eröffnet am 14. Januar 2017 ein neues Geschäft: Die Soulshine Fabrik. Sie bieten vom rockigen Industrie Look, bis zu handgefertigten Siebdruck Textilien eine charmante Mischung aus Interieur, Design-Objekten und kreativen Workshops. So ist die Soulshine Fabrik zweigeteilt in WORK und SHOP. Auf der einen Seite ein offenes Mit-Mach Atelier mit Workshops für jung und alt und auf der anderen Seite ein Shop zum verlieben, mit unzähligen Wohnaccessoire Raritäten und industriellen Liebhaberstücken. Weiterlesen »

Print Friendly
go Top