Gegenwind 226

Menü

 

 

Apr 032007
 

Nicht ewig Zeit!

Geniusstrand ist weg – Fäkalien am Südstrand – Hallenbad wird abgerissen – der Banter See blüht

226 TitelbildAction!
♦ Die Situation des Banter Sees ist immer noch kritisch – Es wird Zeit, dass etwas geschieht. Aber was?
♦ Wird die Ethanleitung nach Dornum gebaut? Scoping-Termin
♦ Mit der Studie „Gesellschaft im Reformprozess“ der Friedrich-Ebert-Stiftung befasste sich die Linke Alternative.
♦ Das Jahrhundertereignis für Wilhelmshaven: Der Planfeststellungsbeschluss für den JadeWeserPort liegt vor. Erste Einwände dazu.
♦ Eine neue Rubrik im Gegenwind? Mal sehen: „Aus der Schule geplaudert“.
♦ Macht Arbeitslosigkeit krank? Eine Antwort auf diese Frage gab es auf der letzten Mitgliederversammlung der Arbeitsloseninitiative.
♦ In unserer Rubrik „Hartz IV und Recht“ geht es mal wieder um die Kosten der Unterkunft. Unsere Erkenntnis: wer nicht klagt, ist dumm!
♦ Kinderarmut stand über einen Monat im Fokus von Kunst und Volkshochschule. Ein Bericht über die Auftaktveranstaltung. Des Weiteren berichten wir über den Vortrag „Armut von Kindern und Jugendlichen – eine Herausforderung an die Gesellschaft“. Schließlich stellen wir noch eine Broschüre zum Thema vor.
♦ Unsere allseits beliebten (und oft gefürchteten) Ratssplitter.
♦ Die Auseinandersetzung um die WFG und den obersten Wirtschaftsförderer Frank hätte einen breiteren Platz im Gegenwind verdient: Beobachtungen eines Zaungastes.
♦ Warum muss der FairMarkt schließen?
♦ Änderungen für Flüssiggashafen
♦ Die linke alternative wilhelmshaven (LAW) erzählt in ihrer Anzeige die Geschichte von den Apothekerfischen.
♦ Greenpeaceausstellung zum 21. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe.
♦ Wann ist ein Notfall ein Notfall? Es geht um Kostenübernahmen durchs Job-Center.
♦ Ostermarsch in Wittmund
♦ Ein Beitrag zur Schließung der Neubürgeragentur
♦ Ackis Rundschlag
♦ Delegiertenkonferenz des SPD-Unterbezirks Wilhelmshaven
♦ Auf Augenhöhe: Junges Theater im engen Kontakt mit seinen ZuschauerInnen

Die Druckausgabe: Gegenwind 226

Print Friendly
Apr 032007
 

Missbraucht und geschunden

Prof. Schuller macht u.a. die Fäkaleinleitungen vergangener Zeiten für die schlechte Lage des Banter Sees verantwortlich.

(hk) Fast 50 BürgerInnen waren der Einladung des Clubs zu Wilhelmshaven (CzW) zu einem Vortrag des Oldenburger Professors Dr. Dieter Schuller zum Thema ‚Zukunft des Banter Sees’ gefolgt.

Prof. Schuller befasst sich seit 1987 mit der Problematik des Banter Sees – „ein schwieriger See“, wie Schuller gleich einleitend klarmachte. Schwierig ist der Banter See, weil er eigentlich kein richtiger See ist. Entstanden ist der Banter See bekanntlich als zum Kriegshafen gehörendes Hafen- und Werftbecken. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Hafenbecken vom Großen Hafen und damit vom Austausch mit über die Schleusen in den Hafen gelangendes Salzwasser abgetrennt. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Abgehängt!

Die Gesellschaft ist tief gespalten

(noa) Die LAW-Mitgliederversammlung beschäftigte sich am 7. März mit der Studie „Gesellschaft im Reformprozess“. Diese Studie wurde im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung im vergangenen Jahr von „Infratest“ durchgeführt. Selber schreibt das beauftragende Institut: „Die Friedrich-Ebert-Stiftung untersucht die Reformbereitschaft der Deutschen“. Doch in Wirklichkeit scheint das Erkenntnisinteresse woanders zu liegen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Planfeststellungsbeschluss

(Schutzgemeinschaft JadeRegion/jt) Am 20.03.2007 wurde der Planfeststellungsbeschluss JadeWeserPort in Aurich – mit über 2 Jahren Verspätung – feierlich an den niedersächsischen Wirtschaftminister Walter Hirche übergeben.

Sicher ist es heute noch nicht möglich, diesen Beschluss inhaltlich in Gänze, d. h. über die gesamten 1218 Seiten zu beleuchten. Wir möchten aber schon einmal an einigen kleinen Beispielen verdeutlichen, was man sich unter einem Beschluss vorstellen muss, der von einer unabhängigen Behörde nach bestem Wissen und Gewissen in 2 ½ Jahren erstellt wurde. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Busemann ist doch immer wieder für eine Schlagzeile gut

Aus der Schule

Schon wieder! Dieser Vernor Muñoz! Vor einem Jahr schon hat er an unserem deutschen Schulwesen rumgemäkelt und es besser gewusst als unsere Experten, und jetzt zerrt er uns doch glatt vor die Menschenrechtskommission.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Solidarität stärkt das Immunsystem

Macht Arbeitslosigkeit krank? Nicht unbedingt!

(noa) Mal ganz anders als sonst war die Monatsversammlung der Arbeitslosensinitiative Wilhelmshaven/Friesland am 13. März. Johann Janssen, Mediziner und LAW-Ratsherr, war eingeladen, um zum Thema „Macht Arbeitslosigkeit krank?“ zu sprechen, aber er hat „das Thema verfehlt“, wie er selbst sagte, und trug stattdessen seinen „Therapieansatz für einen Hartz IV-Empfänger“ vor.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Logo HartzIV und Recht

Umso besser!

Das BSG-Urteil zu den Kosten der Unterkunft für Hartz IV-Betroffene liegt endlich geschrieben vor

(noa) Die Kosten der Unterkunft für Bedarfsgemeinschaften nach dem Sozialgesetzbuch II sind ein Dauerbrenner nicht nur auf den Versammlungen der Arbeitsloseninitiative Wilhelmshaven/Friesland, sondern auch bei den Sozialgerichten. Jetzt wird sich einiges ändern müssen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Arm durch Reichtum

Kinderarmut als kulturelles Schwerpunktthema

(iz) Die Künstlerin Christa Marxfeld-Paluszak unternahm gemeinsam mit Christina Heide von der Volkshochschule den Versuch, zum Thema „Kinderarmut“ über einen Monat ein Netzwerk verschiedenster Institutionen zu knüpfen. Ihr Ansatz erntete im Detail auch Kritik.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Strukturelle Rücksichtslosigkeit

(iz) Die Erziehungswissenschaftlerin Dr. Sabine Toppe promovierte an der Uni Oldenburg und arbeitet jetzt an der Uni Marburg. „Armut von Kindern und Jugendlichen – eine Herausforderung an die Gesellschaft“ war das Thema ihres Vortrags bei der Auftaktveranstaltung am 2. März in der VHS. Im Folgenden fassen wir die Kernpunkte ihrer Ausführungen zusammen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Logo Ratssplitter

vom 21. März 2007

eingetütet von Imke Zwoch

♦ Whalewatching in der Südstadt

Männliche Pottwale sind zum Wandern geboren. Jährlich ziehen sie Tausende Kilometer vom kuscheligen Äquator ins kühle und deshalb nahrungsreiche Nordmeer. Auf dem Rückweg kriegen einzelne leider nicht die Kurve und stranden z. B. auf einer Ostfriesischen Insel. Ihre letzte Wanderung führt dann in die Tierkörperbeseitigung oder, sofern Geld und Interesse vorhanden, in ein Museum. In Wilhelmshaven lässt sich jedoch seit einigen Jahren das ungewöhnliche Phänomen der postmortem-Wanderung beobachten. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Eindrücke eines Zaungastes

Seit Wochen tobt im Rathaus ein Machtkampf zwischen der SPD- und der Jamaika-Fraktion. Zugespitzt hat sich die Auseinandersetzung auf die zukünftige Funktion des obersten Wilhelmshavener „Wirtschaftsförderers“ Wolfgang Frank. Vordergründig geht es dabei um juristische Spezialitäten, die der Landtagsabgeordnete Dr. Uwe Biester (CDU) angerichtet hat. Dahinter lugt jedoch ein Interessenkonflikt zwischen der schwarz-gelben Landesregierung und der bedrohten SPD-Dominanz in den Amtsstuben und Gremien unserer Stadt hervor.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Den Richtigen gewählt, Genossen?

Norbert Schmidt ist SPD–Landtagskandidat. Ein kritischer Blick rund um seine Wahl.

(red) Der SPD geht es zurzeit denkbar schlecht. Nach einer Umfrage im „Stern“ (März 2007) wollen bei einer Bundestagswahl nur noch 28% der Bürger der SPD ihre Stimme geben. Im Bundestag musste erst neulich der Fraktionsvorsitzende Peter Struck seinen Bundestagsgenossen androhen, ihnen die Unterstützung der Partei bei der nächsten Bundestagswahl zu versagen, falls sie der Gesundheitsreform nicht zustimmen würden.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032007
 

Auf Augenhöhe

Junges Theater im engen Kontakt mit seinen ZuschauerInnen

(iz) Mitte März stellte das Junge Theater an der Landesbühne sein Programm für die kommende Spielzeit vor. Auch zukünftig will man sich nicht auf Frontalunterhaltung beschränken, sondern das Programm mit dem jungen Publikum weiterentwickeln und in gesellschaftliche Netzwerke einbinden.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top