Gegenwind 184

Menü

 

 

Okt 302002
 

Wilhelmshaven schlägt zurück

Die Wilhelmshavener Zeitung geht mit ‘Fakten’ gegen das Störfeuer aus Hamburg an – Wir bieten den Hamburgern die Stirn!!

184 titelbildMunition
● Wir machen einen Spaziergang durch die Gökerstraße.
● Seit einem halben Jahr hält sich Aida Kleinschmidt schon an der Spitze der WPG! Hier können Sie nachlesen, was wir mit Frau Kleinschmidt so alles beredet haben.
● Der FairMarkt in der Rheinstraße läuft gut. Dass der Verein aber auch Probleme hat, erfuhren wir im Gespräch mit seiner ersten Vorsitzenden.
● Veranstaltung der Mündigen Bürger zum Thema „Soziale Stadt“ an.
● Wir berichten über die Unterrichtsversorgung an unseren Schulen.
● Etwas polemisch berichten wir über den Kampf der Wilhelmshavener Zeitung gegen das Hamburger Störfeuer.
● Jugendliche aus dem Süden und aus dem Norden unserer Stadt sind auf der Suche nach geeigneten Treffpunkten.
● Zum Zankapfel entwickelt sich die Fußgängerzone an der Nordseepassage. Wir stellen einen Bürger vor, der seit Monaten unermüdlich für die Einhaltung der Verkehrsregeln kämpft.
● Leserbriefe zu einem Leserbrief.
● Publikumsbeschimpfung auf den Tagen der Psychiatrie
● Sternchen und Ratssplitter
● Die niedersächsischen Grünen fordern Aufklärung über die Finanzierung des JadeWeserPorts.
● Finanzierung des JadeWeserPorts in den Sand gesetzt – Presseerklärung der niedersächsischen Grünen vom 28.10.2002

Die Druckausgabe: Gegenwind 184

Print Friendly
Okt 302002
 

Störfeuer aus Hamburg

Das Verhältnis Wilhelmshaven – Hamburg ist schwer gestört.

(hk) Seit die Hamburger aus dem JadeWeserPort-Projekt ausgestiegen sind, sind die Beziehungen zwischen den beiden Hafenstädten auf dem Tiefpunkt angelangt. Jede Äußerung der Hamburger wird genauestens registriert und von der Wilhelmshavener Presse in der Luft zerpflückt. Gleichzeitig wird versucht, einen Keil zwischen Politik und Wirtschaft zu treiben: Die Politiker sind die Bösen und die von der Hafenwirtschaft die Guten.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Als Zahlen-Jongleur

ist Stadtrat Frank bekannt. Eine Kostprobe aus dem Finanzausschuss: „Wilhelmshaven ist nahezu schuldenfrei. Die Schulden schlummern als schwarze Zahlen in Rücklagen“ – es kommt noch schlimmer: „Wilhelmshaven hat den Vorteil, dass noch in diesem Jahrzehnt der JadeWeserPort und die chemische Industrie für eine positive Gestaltung des Finanz- und Arbeitsmarktes sorgen werden.“

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

17. Fußballnacht in der Südstadt

Am Freitag, 1. November, findet ab 22 Uhr in der Sporthalle Süd an der Deichbrücke wieder eine Fußballnacht statt. Freizeitmannschaften und sonstige am runden Leder Interessierte können dem Ball nachjagen. Für fetzige Musik, alkoholfreie Getränke und kleine Snacks ist bis zum letzten Abpfiff um 2 Uhr morgens gesorgt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Millionengrab City-Haus?

Über die Mängel und die chaotischen Arbeitsbedingungen im City-Haus haben wir schon des Öfteren im Gegenwind berichtet. Der Personalrat der Wilhelmshavener Stadtverwaltung wies nun in einem Mitte Oktober verteilten Informationsblatt erneut auf die unerträgliche Situation in diesem angemieteten Objekt hin.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Total bekloppt

reagierte Wilhelmshavens Hafenwirtschaft auf die Meldung, dass die Unterabteilung ‚Wasserstraßen’ des Bundesverkehrsministeriums unter grüner Regie laufen soll. Die Wilhelmshavener Hafenwirtschaft (WHV) befürchtete, dass „durch den grünen Einfluss die Pläne des JadeWeserPorts gefährdet seien“. Ineos Chlor Atlantik (früher ICI-Atlantik) verkündete, dass die gesetzlichen Bestimmungen bereits sehr streng seien. Haben diese Leute einmal darüber nachgedacht, wie es zur Katastrophe durch das Hochwasser der Elbe kommen konnte? Für Tharandt medienwirksam spenden, aber die Forcierung der Kanalisierung der Flüsse weiter betreiben, ist wohl das Credo dieser Herren. (hk)

Print Friendly
Okt 302002
 

Grüne fordern Klarheit über Finanzen für Tiefwasserhafen

Klarheit über das Finanzierungskonzept der Landesregierung für den Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven fordern die niedersächsischen Landtagsgrünen. Mit einer parlamentarischen Anfrage verlangt der hafenpolitische Sprecher Hans-Jürgen Klein Auskunft über die Kostenkalkulation und den jeweiligen Finanzbetrag, der von der Privatwirtschaft, der Stadt Wilhelmshaven, dem Bund und von den Ländern Bremen und Niedersachsen dafür erbracht werden soll.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Finanzierung des Tiefwasserhafens in den Sand gesetzt

28.10.2002 – Nach der heutigen Vorstellung der Finanzierung des Tiefwasserhafens Wilhelmshaven befürchten die Landtagsgrünen, dass ein großer Teil der Infrastrukturkosten beim Land hängen bleibt und die Finanzierung eher virtuell ist. „Da die Wirtschaft, wie im Hafenbau ohnehin üblich, nur die Kosten für Gebäude und Kräne übernimmt, kann von einer privaten Finanzierungsbeteiligung bei diesem Projekt keine Rede sein,“ so Hans-Jürgen Klein, der hafenpolitische Sprecher der Landtagsgrünen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Nachgeschaut

Vor einem Jahr beklagten wir die Verödung der Gökerstraße. Damals hatte u.a. die Schließung des ‚extra’-Lebensmittelmarktes die Versorgungssituation für die in Heppens wohnenden Menschen drastisch verschlechtert und mindestens zwei weitere Geschäfts-Wegzüge mitbedingt. Wir schauen mal wieder nach.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Ein Gramm Handeln ersetzt eine Tonne Theorie

Was wird aus der Wilhelmshavener Projekt-Gesellschaft? Wir sprachen mit der Geschäftsführerin Aida Kleinschmidt

(iz/hk) „Ein Gramm Handeln ersetzt eine Tonne Theorie.“ Diese Aussage des deutschen Philosophen Friedrich Engels fanden wir auf einer Internet-Seite der (immer noch) neuen WPG-Geschäftsführerin Aida Kleinschmidt. Sie vermittelte in den Gespräch, das wir mit ihr führten, auch genau diesen Eindruck: „Nur wer weiß, wovon er spricht, ist auch in der Lage, etwas richtig zu machen.“

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Projekt „Soziale Stadt“ - was nun?

Vorträge und Diskussionen über Grundlagen und Planungen zum Sanierungsgebiet „westliche Südstadt“ am 21. Nov. 2002

(hr) Die Initiative „Mündige Bürger Wilhelmshaven“ lädt Einwohner der Südstadt und Interessierte zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung über das Projekt „Soziale Stadt“ ein. Die Veranstaltung findet am 21. November 2002 um 19 Uhr 30 im Hotel Kaiser (Rheinstr. 128) statt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Jugend forscht im Rathaussumpf

Teens ergreifen Eigeninitiative für Jugendzentren

(iz) Altenheime, Pflegeeinrichtungen und Sanitätshäuser sprießen in unserer alternden Stadt aus dem Boden, um gut 24.000 Einwohner zu versorgen, die 60 Jahre und älter sind. Für die vergleichsweise wenigen Jugendlichen ist das Wohlfühl-Angebot eher knapp. Einige von ihnen nehmen jetzt die Sache selbst in die Hand.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Der lange Marsch durch die Institutionen

Was Bürger erleben, die was bewegen wollen

(iz) Als Hinterbänkler im Rat kann man weniger verändern, als man selbst und die Wähler es sich vorgestellt haben. Das erkannte auch der frühere Ratsherr Rolf Frerichs, der heute lieber als einfacher Bürger in manchem Ehrenamt etwas für seine Mitbürger tun will. Dafür braucht er ziemliches Durchhaltevermögen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Logo Ratssplitter

vom 16.10.2002

Unzumutbar sind nach Einschätzung von Ratsherr Tjaden (WALLI) die Zustände in der Methadon-Abgabestelle. Die befindet sich derzeit in der ehemaligen Schlachthofkneipe an der Luisenstraße. Tjaden wollte in einer Kleinen Anfrage herausfinden, ob es in absehbarer Zeit eine neue Abgabestelle in der Stadt geben würde, die zentral liegt, in gutem baulichen und hygienischen Zustand und vor allem heizbar sein müsse – im Unterschied zur derzeitigen Übergangslösung

. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 302002
 

Stellungnahme zum Leserbrief in der GEGENWIND-Ausgabe 183, Oktober 2002, des Herrn Günter Voss, Papingastraße 8, 26386 Wilhelmshaven
Ist schon seltsam, was der Herr Günter Voss in seinem neuen Leserbrief erneut so von sich gibt. Dabei hatte ich angenommen, die Angelegenheit sei nach meinem Leserbrief in der Septemberausgabe des GEGENWINDs erledigt gewesen.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top