Gegenwind 168

Menü

 

 

Apr 272001
 

Mitbestimmung, Rassismus, Frauenpolitik, Arbeitslosigkeit

Viele Themen zum 1. Mai 2001

168 titelbild

Zukunft braucht alle Köpfe. Wir haben dazu die Köpfe von Marilyn Monroe, Clara Zetkin, Rosa Luxemburg und ? ausgewählt.

Inhalt
● Wir berichten Auswirkungen des Verkaufs der Wohnungsbaugesellschaft Jade im Sozialbereich. Denn die Devise der Jade heißt jetzt: Gewinnmaximierung.
● Die Gewerkschaften wollen die diesjährige Maifeier anders gestalten. Ein Überblick
● Die Arbeitsgruppe „Armut“ der Stadtteilkonferenz Süd hat sich mit Obdach- und Arbeitslosigkeit in der Südstadt beschäftigt. Ein Beitrag zum Thema „Soziale Stadt“.
● Wer versucht eigentlich den 34-Millionen-Skandal der WPG unter den Teppich zu kehren? Wir berichten über den Versuch einer Aufarbeitung des Themas bei Radio Jade.
● ver.di ist die größte Einzelgewerkschaft der Welt – Einblicke in das Mammutunternehmen.
● Der Call-Center-Betreiber Sykes kann sich immer noch nicht mit dem Gedanken anfreunden, bald einen Betriebsrat zu haben.
● Alles klar beim Roten Kreuz? Lesen Sie dazu „Wenn der Wurm drin ist…“
● Wilhelmshaven soll Standort eines Containerhafens werden – wir erfüllen unsere Chronistenpflicht mit der Veröffentlichung der Erklärung von Ministerpräsident Gabriel und seiner Kollegen aus Hamburg und Bremen und der Stellungnahme der Bürgerinitiative dazu.
● Wir stellen das Projekt Leihomas des Mütterzentrums vor.
● LeserInnenbriefe
● Einseitig eingleisig – wer wird nominiert?
● Nachrichten: Banter See – Atommüll-Zwischenlager – Familienpolitik heute – Recht auf Faulheit

Die Druckausgabe: Gegenwind 168

Print Friendly
Apr 272001
 

Mai-Talk

Mit Talk-Runden gegen schwindendes Interesse

(hk) Nur noch ein kleiner Teil der Bevölkerung begeht den 1. Mai so, wie er einst erstritten wurde: als Kampf- und Feiertag, an dem die abhängig arbeitenden Menschen ihre Forderungen auf die Straße tragen. Und wenn dann der 1. Mai, wie in diesem Jahr, auch noch auf einen Dienstag fällt, dann wird dieser zusätzliche freie Tag doch lieber für einen Kurzurlaub auf den Inseln oder für den längst überfälligen Besuch bei der Oma in Castrop-Rauxel genutzt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

17.500 Einwendungen gegen das Atommüll-Zwischenlager in Esenshamm

Im Gegenwind 166 berichteten wir über die Bedenken der Aktion Z gegen die Errichtung eines Atommüll-Zwischenlagers beim Atomkraftwerk Esenshamm.

Insgesamt sind in den rund 8 Wochen der Einwendungsfrist ca.17.500 Einwendungen von Bürgerinnen und Bürgern aus der Region zusammengekommen. Das sind mehr Einwendungen als an jedem anderen Atom-Standort.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

Die Weltorganisation der Mütter aller Nationen (W.O.M.A.N.) hat zu dem Thema „Familienpolitik heute – bietet der Staat soziale Sicherheit für kinderlose Erwerbstätige zu Lasten der Familien?“ die Vertreter der politischen Parteien Wilhelmshavens zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

Recht auf Faulheit

Die Arbeitsloseninitiative Wilhelmshaven/Friesland (ALI) und die Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeitslosenprojekte für Erwachsene in Niedersachsen (ZEPRA) kritisieren die Äußerungen von Bundeskanzler Gerd Schröder. „Natürlich gibt es kein Recht auf Faulheit, aber in der Verfassung gibt es auch kein Recht auf Arbeit!“, kommentiert der Vorsitzende der ALI, Günther Kraemmer, die Aussage des Bundeskanzlers zu der hohen Arbeitslosigkeit.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

Wenn der Wurm drin ist…

dann kann man machen, was man will, es wird nichts helfen. Den Eindruck kann man immer wieder kriegen, wenn man sich den Kreisverband Wilhelmshaven des Deutschen Roten Kreuzes anschaut. Regelmäßige Gegenwind-Leser wissen um die Turbulenzen dort im vergangenen Jahr. Gleich dreimal war das DRK uns einen Artikel wert.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

Gewinnmaximierung

(hk/noa) Als Wilhelmshaven durch den Verkauf der Wohnungsbaugesellschaft Jade nach Jahren der Haushaltsknappheit endlich mit einem Schlag fast schuldenfrei war, war die Erleichterung groß. Die Privatisierung der Jade hat jedoch eine ernsthafte Kehrseite.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

Armut und Obdachlosigkeit – Fachleute fordern: Das Hilfspotential muss wachsen

(ub) Das Förderprogramm „Soziale Stadt“ geht bekanntlich in die Südstadt und den Stadtteil Bant. Ein Grund: Hier ist die Armut besonders groß. Von den ca.10.000 Menschen, die hier wohnen, sind 35% arbeitslos, und 32% der BewohnerInnen beziehen Sozialhilfe. Eine Arbeitsgruppe der Stadtteilkonferenz (siehe Kasten) hat sich mit Armut und Obdachlosigkeit in diesen Stadtteilen beschäftigt. Ihr Bericht gibt einen Einblick in Schicksale besonders von jungen Betroffenen und fordert mehr professionelle Hilfsmöglichkeiten im Brennpunkt Südstadt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

„Mauscheln und vernebeln“

WPG-Skandal und verfehlte Kommunalpolitik im Lokalfunk

(iz) Seit langem beschäftigt sich der GEGENWIND mit den krankhaften Auswüchsen lokaler Kommunalpolitik. Dazu zählt aktuell der Skandal um die WPG-Pleite, die mittlerweile auch die Staatsanwaltschaft in Oldenburg beschäftigt – und „Radio Jade“, dessen Redakteure wie wir Bewegung in das „sozialdemokratische Wesen wie vor 100 Jahren“ (Birgit Puvogel) bringen wollen. Die Auftaktsendung einer angekündigten Reihe kritischer Beiträge ist es wert, schwarz auf weiß in dieser Zeitung verewigt zu werden.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

„Wir sind da.“

… sagt ver.di. Im Bezirk Ostfriesland-Wilhelmshaven zwar noch nicht, aber das kommt noch.

(noa) Am 19. März wurde in Berlin die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gegründet. Als ÖTV-Mitglied (oder ehemaliges ÖTV-Mitglied? Was sind wir denn nun?) wundert man sich erst mal, im April noch ein ÖTV-Magazin zu bekommen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

Drohgebärden

Die Firma Sykes wünscht keinen Betriebsrat

(noa) Aufgeregt reagiert man bei der Firma Sykes im TCN in Roffhausen auf die gewerkschaftlichen Schritte zur Vorbereitung einer Betriebsratswahl. Dabei ist nicht ganz klar, ob die Geschäftsführung selbst mit Drohgebärden angefangen hat oder ängstliche Beschäftigte vorausschauend Drohgebärden befürchten – jedenfalls kursiert seit einiger Zeit ein Gerücht, demzufolge Sykes sich aus Roffhausen zurückziehen will, falls ein Betriebsrat gewählt wird.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

 

An die Redaktion Gegenwind
Sehr geehrte Damen und Herren,
Viel Feind – viel Ehr – so einfach könnte man es sich machen, wenn man den Gegenwind gelesen hat – und diese Zeitungen in den Müllcontainer werfen. Doch so viel Ehre wollen die Bündnisgrünen in Wilhelmshaven, weder in der Fraktion noch im Vorstand, gar nicht. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 272001
 

War das ein Tag!

Die Entscheidung für den Standort Wilhelmshaven wurde gebührend gefeiert

(hk) Grund zur Freude hatten sie wohl alle, die am 30. März im Rathaus versammelt waren und den Ausführungen des niedersächsischen Ministerpräsidenten Gabriel zur Hafen-Entscheidung für Wilhelmshaven lauschten. Beinahe gleichlautend jubelten die Befürworter: „Das ist ein guter Tag für ganz Norddeutschland. Ein toller Tag für die Region.“ (Ministerpräsident Gabriel), „Es ist ein goldener Freitag für Wilhelmshaven.“ (OB Menzel), „Das war ein guter Tag.“ (WZ-Chefredakteur Westerhoff). Nur eine Stimme vermeldete: „Das war kein guter Tag für Wilhelmshaven.“ Diese Stimme gehörte Hans Freese, Sprecher der Bürgerinitiative gegen den JadeWeserPort. 

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top