Gegenwind 216

Menü

 

 

Mrz 302006
 

Tanz ums Goldene Kalb

Seit der Betreiber des JadeWeserPorts benannt wurde, drehen Wilhelmshavens Politik und Wirtschaft vollends durch

216 Titelbild

Titelbild: GRUPPO|635_casparmichael_kusmierz – www.gruppo635.com

Götzen
● Was Wilhelmshavens Politik und Wirtschaft vom JadeWeserPort-Betreiber halten, ist mehr als zur Genüge bekannt. Doch was die Hafengegner von Eurogate und dem ganzen Getue rund um den Containerhafen halten, erzählt uns Manfred Berger von der Antiport-Bürgerinitiative.
● Umweltschutz ist unnötig und die Welt ist eine Scheibe – die Wilhelmshavener Greenpeace Jugendgruppe will u.a. auch solche Thesen widerlegen.
● Hartz IV und Recht heißt eine neue Rubrik im Gegenwind, in der wir regelmäßig über rechtliche Möglichkeiten berichten, wie Arbeitslose z.B. gegen einen Bescheid des Job-Centers vorgehen können.
● Die im letzten Moment verhinderte Abschiebung der Familie Mucaj brachte viele BürgerInnen in Rage. Während die Diskussionen noch in vollem Gange sind, schlagen die Herren des Morgengrauens erneut zu. Doch diesmal geben die Lehrkräfte der Hafenschule Alarm und geißeln das menschenunwürdige Vorgehen der Staatsgewalt. Offener Brief an Wilhelmshavens Oberbürgermeister Menzel.
● Wilhelmshaven entwickelt sich momentan zu einem Zentrum für Industrieansiedlungen aller Art. Und diese ganzen Planungen müssen von sachverständigen Natur- und Umweltschützern geprüft werden. Doch wie ist das zu schaffen? Wir stellen die Schutzgemeinschaft JadeRegion vor, die es sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Kräfte zu bündeln und gegen die drohende Umweltzerstörung zu aktivieren.
● „Die Rente ist sicher – nur deren Höhe nicht“, das ergab die letzte Ali-Versammlung. Wie wirkt sich die Arbeitslosigkeit auf die Höhe der Rente aus?
● Keine Arbeit – keine Wohnung, keine Wohnung – keine Arbeit. In einem solchen Teufelskreis befindet sich der 19-jährige Andreas. Wir begleiten ihn fast bis in die Obdachlosigkeit.
● Die angestrebte grüne Welle für den öffentlichen Personennahverkehr stößt Teilen der Bevölkerung sauer auf. Wir versuchen ein wenig grünes Licht ins Dunkel zu bringen.
● Dass die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Deutschland stattfindet, wird sicher keine Gegenwind-Schlagzeile. Das Fußballturnier, über das wir berichten, ist uns dagegen eine extra Seite wert.
● LOS-Projekt „Künstlerplattform im Internet“
● 50 Jahre Marine – Wir feiern anders!
● Secondhandladen
● Linke Alternative Wilhelmshaven gegründet
● BASU: Kandidaten aufgestellt
● Gesprächskreis „Sexualisierte Gewalt an Jungen und Männern“
● Leserbrief: Hat die WASG noch eine Chance?

Die Druckausgabe: Gegenwind 216

Print Friendly
Mrz 302006
 

Kein Meilenstein

Welch eine Überraschung: Europort wird JadeWeserPort-Betreiber

(hk) Tagelang feierte Wilhelmshaven die Benennung der Bremer Firma Eurogate mit Sonderseiten und unzähligen Äußerungen à la: „Ein guter Tag für Wilhelmshaven“ oder „Ein guter Tag für Niedersachsen“ oder „Ein guter Tag für Bremen“ und „Bla bla bla.“ Was die Benennung des Betreibers wirklich bedeutet und wie es um den JadeWeserPort steht, erfragten wir bei Manfred Berger, dem Sprecher der Bürgerinitiative gegen den JadeWeserPort.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Der Secondhandladen

des SOS-Mütterzentrums und der Wilhelmshavener Familienhilfe ist umgezogen. In neuen hellen Räumen mit noch mehr Platz auf ca. 250 qm Verkaufsfläche präsentieren die sozialen Einrichtungen jetzt ihr Angebot an gebrauchter Kinder- und Erwachsenenbekleidung sowie ein umfangreiches Spielzeugsortiment direkt am Banter Markt und damit vis-à-vis vom Mütterzentrumscafe in der Werftstraße / Ecke Kreuzstraße.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Gegründet

Am 9.3. hat sich in Wilhelmshaven die politische Linke konstituiert. Sie hat sich den Namen „Linke Alternative Wilhelmshaven – Wählergemeinschaft Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ gegeben. Die WASG, die Linkspartei, die WALLI und parteilose Linke haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam zur Kommunalwahl im September anzutreten.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Kandidaten aufgestellt

Für die am 10. September 2006 stattfindenden Kommunalwahlen in Wilhelmshaven hat die BASU ihre Kandidaten aufgestellt.

In einer gut besuchten Veranstaltung wurden für den Wahlbereich I (Südost) Manfred Günther und Gerhard Thomas, Wahlbereich II (Südwest) Detlef Sandkuhl, Wahlbereich III (Ost) Wilfried Dubrau, Wahlbereich IV (West) Joachim Ender und Ralf Bargmann, Wahlbereich V (Nordost) Axel Homann und Joachim Tjaden sowie für den Wahlbereich VI (Nordwest) Detlef Prause und Hans Jürgen Miteckey benannt. Damit kandidiert die BASU in allen Wahlbereichen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Sprechen hilft

Gesprächskreis „Sexualisierte Gewalt an Jungen und Männern“

Gewalt hat bekanntlich viele Gesichter. Ein besonderes erschreckendes Gesicht zeigt sich in sexualisierter Gewalt an Jungen und Männern. In der VHS Wilhelmshaven findet seit einigen Wochen ein Gesprächskreis statt, der sich direkt an betroffene Männer richtet, die in ihrem Leben sexualisierte Gewalt erleben mussten.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

 

Hat die WASG noch eine Chance? – eine Frage, die sich viele Funktionäre, Mitglieder, Sympathisanten und Beobachter dieser jungen Partei stellen. Der „normale“ Wähler wird dieses Problem mehrheitlich nicht sehen. Er nimmt die WASG nach dem Wahlerfolg ihres Wahlbündnisses mit der in „Linkspartei“ umbenannten PDS kaum wahr. Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Logo HartzIV und Recht

90 Jahre arbeitslos

Die ALI informierte sich über die Rente

(noa) Die Stiftung Warentest hat ermittelt, dass die Rentenberatung bei den Beratungsstellen der gesetzlichen Rentenversicherung in vielen Fällen schlecht sei. Unsichere und total sachunkundige Berater haben die Tester angetroffen. Wir sind sicher, dass das für die Beratungsstelle der LVA in Wilhelmshaven nicht zutrifft.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

... von Amts wegen?

(jes) Als der 19-jährige Andreas (Name von der Redaktion geändert) von seinem Stiefvater zu Hause rausgeworfen wurde, ahnte er noch nicht, was es bedeutet, sich mit Behörden auseinanderzusetzen, denn wer sich mit unseren Gesetzen nicht auskennt, den lässt man hierzulande glatt verhungern!

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Die Erde ist eine Scheibe.
Schweine können fliegen –
Umweltschutz ist unnötig!
…und wir meinen, Thesen wie diese sind da, um widerlegt zu werden.

Greenpeace

Wir, die Greenpeace Jugendgruppe Wilhelmshaven, sind uns sicher, dass Umweltschutz ein Thema ist, das alle betrifft.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Offener Brief

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

schon wieder wurde in Wilhelmshaven eine Familie am frühen Morgen von einem großen Polizeiaufgebot „ausgehoben“ und aus dem Land geworfen. Mit Sicherheit ist auch diese erneute Abschiebung nach Recht und Gesetz vor sich gegangen, genau wie die versuchte Abschiebung der Familie Mucaj, die uns vor sechs Wochen Anlass war, Ihnen zu schreiben.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Grüne Welle

Auch das Busbeschleunigungsprogramm macht das Busfahren nicht nennenswert attraktiver

(noa) Etwas vergrätzt sind die BusfahrerInnen Wilhelmshavens über den Artikel „Bus fährt – Personenwagen steht“ in der „WZ“ vom 16. März. Der Betriebsleiter der Stadtwerke, die den Busverkehr in Wilhelmshaven betreiben, habe erklärt, die langen Rotphasen für PKW als Folge der Ampelbeeinflussung durch die Busse gingen auf „Fehler durch ‚menschliches Versagen’“ zurück, hieß es da.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Neue Tradition

„Man kann also hoffen, dass es vielleicht im nächsten Jahr eine ähnliche Veranstaltung – dann in Hannover – geben wird und dass damit eine neue Tradition begründet wird“, so schlossen wir in der Ausgabe 206 vom März 2005 den Artikel „Platz 2 für Wilhelmshaven“ über ein Fußballturnier der etwas anderen Art.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mrz 302006
 

Der Gegenwind sprach mit Jens Frieß, dem 1. Vorsitzenden der Schutzgemeinschaft JadeRegion.

(hk+jt) Die Schutzgemeinschaft JadeRegion (SJR) wurde am 26.10.2005 von 13 interessierten Bürgern gegründet. Nach Meinung der Gründungsmitglieder besteht dringender Handlungsbedarf zum Schutz unseres Lebensumfeldes. Umweltbewusstsein, Lebensqualität, Pflege des Gemeinschaftssinns, Erhaltung der Freizeitflächen und andere ähnliche Themen hat sich die SJR auf die Fahne geschrieben.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top