Gegenwind 093

Menü

 

 

Mai 211990
 

Kolonialwaren im Paket

Freizeit fordert zum „Wochenende an der Jade“ Verstärkung von der Fremdenlegion

(ub/noa) Auch in diesem Jahr wird das „Wochenende an der Jade“ vom Militär beherrscht. Es kommen Soldaten aus Holland, Dänemark, Großbritannien und Frankreich zu uns. Sie werden harmlos auftreten, Musik machen – aber es sind Soldaten, die für ihr Handwerk werben.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mai 211990
 

10. Internationaler Wattenmeertag

Am 16. September 1990 begehen Natur- und Umweltschutzverbände an der Küste den 10. Internationalen Wattenmeertag. An diesem Tag werben sie durch Aktionen, Diskussionen, Vorträge und größere Veranstaltungen entlang der Küste für Schutz des länderübergreifenden Großlebensraumes Wattenmeer. Seit mehr als zwei Jahrzehnten setzen sich private Organisationen für den Schutz des gesamten Wattenmeerraumes ein. Über zehn Jahre arbeiten hier Umweltverbände staatenübergreifend zusammen.
Nicht nur im Bereich der Deutschen Wattenmeerküste, auch in anderen Küstenbereichen der Erde setzt man in die Ausweisung von Nationalparks oder anderen großräumigen Schutzgebieten starke Hoffnungen. Sind diese berechtigt? Wie können Erfahrungen des ehrenamtlichen und öffentlichen Naturschutzes aus verschiedenen Ländern, z.B. auch bei der Einrichtung von Schutzgebieten an der DDR-Ostseeküste, Berücksichtigung finden?
Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen soll Schwerpunkt des diesjährigen Wattenmeertagcs sein. Die Hauptveranstaltung mit einem Vorkolloquium, einer Fachkonferenz und Exkursionen an verschiedene Küstenorte wird in Bremen von der Umweltstiftung WWF Deutschland in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft beruflicher und ehrenamtlicher Naturschutz e.V. (ABN) und der Förderation der Natur- und Nationalparke Europas (FNNPE) durchgeführt.

Termin: 13.-15.9.90
Ort: Konsul-Hackfeld-Haus, Bremen
Auskunft/Programm: WWF-Projekt Wattenmeer & Nordseeschutz c/o Ökologiestation, Am Güthpol 9, D-2820 Bremen 70, Tel. 0421-65846-0.
Print Friendly
Mai 211990
 

Als Vertrauensbruch

gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, die in Sachen Verkehrsberuhigung Freiligrathstraße zu einer Bürgeranhörung eingeladen wurden, muß man den Beschluß des Finanzausschusses vom 7. Mai betrachten. Dort trat die Verwaltung mit einer Vorlage an die Ratsvertreter heran, in der 50.000 DM für die Verkehrsberuhigung der Freiligrathstraße ausgewiesen waren.
Auf Nachfrage teilte Stadtbaurat Prottengeier mit, daß 39.000 DM davon für Verkehrsuntersuchungen und die restlichen 11.000 DM für einen Radweg vorgesehen seien. Ratsherr Eppelmann hielt dies für unnötig, da doch die Aufhebung des Halteverbots schon zu einer Verminderung der Geschwindigkeit geführt habe. Ein durchgezogener Streifen am Rand tue es auch weiterhin, und die 39.000 DM sollten besser für einen Abschnitt der Gökerstraße zwischen Friedenstraße und Mühlenweg ausgegeben werden, in dem es durch die Neueröffnung von Geschäften große Verkehrsprobleme gebe.
Die SPD schloß sich dieser Sparlösung an. Einem Antrag der Gruppe Grüne/Frauenliste, diese Frage doch zunächst einmal zurück in die zuständigen Fachausschüsse zu geben, zumal nichts mit den Verkehrsbetrieben abgesprochen sei, wurde nicht zugestimmt. Bleibt zu fragen, ob die Anwohner der Freiligrathstraße mit dieser Lösung einverstanden sind.

Print Friendly
Mai 211990
 

Ehrgeizige Pläne

hat, wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet, Sozialdezernent Milger (CDU): Dem Beispiel prominenter Parteifreunde folgend, will er sich angeblich um den Posten des Oberbürgermeisters in einer DDR-Stadt bemühen.

Print Friendly
Mai 211990
 

Verurteilt

wurde der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) vom Landgericht Oldenburg wegen unbefugter Beklebung der Kaufhausfassade von Leffers und der vor dem Kaufhaus stehenden Werbesäule mit Veranstaltungsplakaten zum Antikriegstag 1989.
Die DGB-Erklärung, die Plakatierung des Leffers Eigentums sei nicht durch seine Organe erfolgt, wollte das Landgericht nicht als Entlastung gelten lassen!
Nach dessen Auffassung hat der DGB keine zumutbaren Maßnahmen ergriffen, um die wilde Plakatierung zu verhindern. So hätte dieser die Plakate z.B. nur an in seinem Verband organisierte Betriebsratsmitglieder leiten dürfen, um sicherzustellen, daß „… die im übrigen sensible politische Werbung nicht von Unbekannten durchgeführt wird.“ Deshalb werde dem DGB selbst die Plakatierung zugerechnet. Der DGB will gegen dieses Urteil Einspruch erheben.

Print Friendly
Mai 211990
 

Erneut

haben rechtsradikale Skinheads jugendliche Besucher des Musikcafes „Kling Klang“ angegriffen. In der Nacht vom 18. auf den 19. Mai stürmten acht zum Teil vermummte und uniformierte Skinheads unter lautem „Sieg Heil“-Gegröle die Mitscherlichstraße entlang. Einem vor dem Kling Klang sitzenden Besucher hielt einer der zumindest zum Teil bewaffneten Neonazis eine Gaspistole vor die Stirn und drückte aus nur 50 cm Entfernung ab. Der Jugendliche mußte an einer Platzwunde ärztlich behandelt werden.
Die vom Geschäftsführer alarmierte Polizei beschränkte sich darauf, auf einem nahe gelegenen Parkplatz Position zu beziehen. Die Skinheads hielten sich noch eine ganze Weile in einer in der Nähe befindlichen Grünanlage auf, offenbar in der Absicht, den das Kling Klang verlassenden Besuchern aufzulauern.

Print Friendly
Mai 211990
 

Glimpflich

davongekommen ist ein ausländischer Mitbürger, der neulich nachts auf dem Nachhauseweg in der Kirchreihe von Skinheads vom Fahrrad gerissen wurde. Er erlitt zum Glück nur eine kleine Verletzung am Arm. Die Glatzköpfe ergriffen die Flucht, als zwei Zeugen hinzukamen.
Im Schutz der Dunkelheit sind die Faschisten immer am mutigsten – da trauen sie sich, Leute anzugreifen oder (wie in der Nacht zum 1. Mai) das Gewerkschaftshaus mit Hakenkreuzen zu beschmieren.

Print Friendly
Mai 211990
 

Abgesang

Stadtjugendring pfeift aus dem letzten Loch

(ub) Endgültig abtreten will der alte Vorstand des Stadtjugendringes. D. Thiesfeld als 1. Vorsitzender sowie der 2. Vorsitzende A. Krallmann haben dies in einem Schreiben an die Mitgliedsverbände noch einmal unmißverständlich deutlich gemacht.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mai 211990
 

Expertenhilfe

Rettet Kronos den Banter See?

Mitte Mai traf sich ein Mitarbeiter der Firma Kronos Titan, bekannt für gutes Know-how sowohl in Sachen Umweltschutz als auch Verschmutzungstechnik, mit einem engagierten Wilhelmshavener Umweltschützer, um über das Schicksal des Banter Sees zu beraten.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mai 211990
 

Endlich richtig abrüsten!

Gegenwind-Interview mit Wolfgang Niemann-Fuhlbohm

(hh/noa) Um die Wilhelmshavener Friedensbewegung, die vor einigen Jahren Hunderte zu Demonstrationen und Kundgebungen mobilisieren konnte und ein fester Bestandteil des politischen Lebens war, ist es ruhig geworden. Der GEGENWIND wollte wissen, ob es die Friedensbewegung so noch gibt und wie sie heute arbeitet. Wir sprachen mit Wolfgang Niemann-Fuhlbohm.

Weiterlesen »

Print Friendly
Mai 211990
 

gw_95_kunsthalle

10.6. – 8.7.90: Ausstellung von:
PAUL BAUDOUIN

Neben farbigen Skizzen und Entwürfen für große Wandmalereien und einigen Portraits soll der Schwerpunkt der Ausstellung des französischen Künstlers auf Landschaften liegen. Dies sind nicht nur Beispiele der hohen Qualität französischer Landschaftsmalerei der Jahrhundertwende; in ihrer spontanen Pinselführung und ihrer delikaten, bis in die Frescotechnik zurückweisenden Farbigkeit zeigen sie Baudouin als einen bedeut enden Vertreter der „Ecole de Rouen“.

Print Friendly
Mai 211990
 

Kino

Monty Pythons „Die Ritter der Kokosnuß“

Am Freitag, dem 1.juni, 21.00 Uhr  zeigt der Filmclub des Wilhelmshavener Kulturzentrums Pumpwerk in Zusammenarbeit mit dem Kurhaus Dangast den Spielfilm: „Die Ritter der Kokosnuß“. Dieser Monty Python-Hit erzählt mit dem berüchtigten englischen Humor die Geschichte von König Arthur und seiner Tafelrunde. Diese „größte Klamotte aller Zeiten“ sorgt für witzige Unterhaltung, bei der kein Auge trocken bleibt – nicht nur für eingefleischte Monty Python Fans.
Die Veranstaltung beginnt um 21.00 Uhr.

Print Friendly
Mai 211990
 

Vor Ort

„Take off“ – Stadthalle 8./9.Juni, 20 Uhr 30

Spektakuläres und fetziges Musical der IGS-Blues-Brothers-Company nochmals in der Stadthalle: „Take off“ mit viel Rock, Pop, Blues, Tanz, Gesang, Gags und Theater. Da geht die Post ab auch mit Artistik, Einradfahren, Show, exzellentem Chorgesang und einer brandheißen Story. „Take off“ ist nicht nur ein Musical, es ist auch eine gelungene Satire auf die schöne bunte Welt des privaten Fernsehens, eine Show zwischen Tango und Tristesse, Gummi und Leder, Chappi und Happy, Glück und Geschäft, Profis und Profit, Bonzen und Blues, Kerzenschein und Feuerwerk, Design und Schein.

Print Friendly
Mai 211990
 

PVC-Treffen der Aktionskonferenz Nordsee

Nachdem das Treffen am 5.Mai kurzfristig abgesagt werden mußte, ist für Samstag, 9.6.um 11.30 Uhr in Bremen, AKN-Büro, ein neuer Termin anberaumt. An diesem Tag sollen Inhalte und Strategien der Kampagne festgelegt werden. Weiterhin wird die Einladung zu dem am 6.10. angesetzten Workshop besprochen.
Mitarbeiter und Interessierte werden deshalb dringend um Teilnahme gebeten (bitte vorher Bescheid sagen!), zumal in der kommenden Ferienzeit die weitere Koordination erschwert ist.
AKN-Büro, Joachim Dullin, Kreuzstr.61, 2800 Bremen1

Print Friendly
go Top