Gegenwind 1990
Dez 011990
 

Balanceakt

Von der (Fast-)Unmöglichkeit, in der Provinz anspruchsvolles Kino zu machen

(iz) Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Jahren in Ihre Heimatstadt zurück, die Sie noch als Kinostadt Wilhelmshaven in Erinnerung haben. Sie blättern in der WZ nach den aktuellen Programmen: Capitol, Regina, Gloria, Schauburg … umsonst. Nichts ist geblieben. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 161990
 

Zweckentfremdet

Fragwürdige Arbeitsbedingungen und schlechte Entlohnung beim Deutschen Roten Kreuz

(ub) ABM (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme) heißt das Zauberwort für private Firmen und gemeinnützige Organisationen. Ein vom Arbeitsamt vermittelter und finanzierter Langzeitarbeitsloser ist billig und anscheinend beliebig einsetzbar.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 161990
 

Sanieren

will sich die „Erste City-Parkhausgesellschaft Wilhelmshaven-Mitte mbH“ aus den für die Stadtsanierung fließenden Steuergroschen: Sie läßt das von ihr betriebene Parkhaus im Zentrum (PIZ) im Zuge der Maßnahmen in der Innenstadt einfach mit umbauen.
Schon jetzt muß die Stadt täglich 1.500 Mark zum Ausgleich des Defizites an die Gesellschaft zahlen.
Nachdem die Stadt den Eingangsbereich für 380.000 DM attraktiver gestaltet hatte, die erhoffte Wirkung (mehr Autos ins Parkhaus) aber wegen der inzwischen dazugekommenen ebenerdigen Parkplätze an der Bahnhofstraße ausblieb, soll jetzt richtig zugeschlagen werden. 3,8 Millionen DM sind vorgesehen, um z.B. die Auffahrten zu verbessern. Die Stadt Wilhelmshaven muß davon knapp 1,3 Millionen berappen.
450 Stellplätze hat das Parkhaus. Umgerechnet bedeutet das, daß jeder einzelne Stellplatz mit 4.500 Mark saniert wird.
Warum nach der Sanierung dann plötzlich die Autofahrer das Parkhaus nutzen sollen, weiß wohl nur die Parkhausgesellschaft. SPD-Ratsherr Hans Hartmann dazu „Parkhäuser werden nur dann genutzt, wenn kein anderer ebenerdiger Parkraum vorhanden ist.“ Und davon gibt es im Bereich der City mehr als genug.

Print Friendly
Apr 161990
 

Mit einem blauen Auge

davon, kam die hochgelobte German Yachts-Werft. Hieß es vor einigen Wochen noch, daß der Konkurs unabwendbar sei, wenn sich nicht ein neuer Geldgeber findet, gab es in der letzten Woche ein Aufatmen: Die niedersächsische Landesregierung übernimmt eine Landesbürgschaft in Höhe von 900.000 Mark.
Dabei mangelte es der Werft nie an Arbeit. Nur war die Finanzdecke so dünn, daß die Werft zahlungsunfähig wurde. So war es denn auch nicht verwunderlich, daß man einige Mitarbeiter schon mal beim Innenausbau einer Kneipe beobachten konnte – da wird schneller bezahlt.

Print Friendly
Apr 161990
 

feuerschiff

Ein Aushängeschild der Stadt Wilhelmshaven, das Feuerschiff „Weser“ gammelt im Großen Hafen vor sich hin. Ein Tourist: „Da kannste ja kein Foto von schießen, überall die in großen Placken abblätternde Farbe. Sieht ja aus wie auf’m Schrott!“

Print Friendly
Apr 161990
 

Überfordert

Untragbare Arbeitsbedingungen im kirchlichen Seniorenzentrum

(red) Die Aktion „Neu anfangen“ der Wilhelmshavener Kirchen hat Unsummen verschlungen. Weniger großzügig gehen die Kirchen mit dem Geld um, wenn es um Lohnkosten in ihren Einrichtungen geht, wie der folgende Bericht zeigt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 161990
 

brot für die welt, erwin FiegeNur Positives gibt es, so jedenfalls die Sprecherin der Kirchengemeinden, über die Aktion „neu anfangen“ zu berichten.
15.000 Bücher wurden verschenkt, 2.000 Leute erklärten sich bereit, an „Gesprächskreisen“ teilzunehmen. Man habe durch die Telefonaktion viele einsame, zumeist ältere, Menschen erreicht, die sich freuten, daß jemand mit ihnen sprach. Innerhalb der Telefongruppen, die 30.000 Anrufe tätigten (da freut sich die Post), bauten sich neue Kontakte auf.
Die Frage, ob das was erreicht wurde, nicht eh Aufgabe der seelsorgerischen Gemeindearbeit sei, sollte zumindest gestellt werden. Ebenso wie die Frage, ob das, was durch diese geldintensive Aktion an neuen Kontakten geknüpft wurde, nicht auch mit „normalen“ Mitteln hätte erreicht werden können.
Die Aktion dieser modernen Missionare verschlang die Summe von 150.000 DM. Zu fragen bleibt auch, ob die Kirchen nach solchen Aktionen noch guten Gewissens ihre Spendenaufrufe wie „Brot für die Welt“ oder „Misereor“ vertreten können. (hk)

Print Friendly
Apr 161990
 

Ausgesponnen!?

Konkurs der KSW: Nun soll die DDR helfen

(hk) Seit Jahren ist der Name KSW mit Begriffen wie „Arbeitsplatzabbau“, „Massenentlassungen“ und „Pleite droht“ auf’s Engste verbunden. Bestanden vor einem viertel Jahr noch geringe Hoffnungen, so sind diese nach dem Konkursantrag vom 30.3. auf den Nullpunkt abgesunken.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 161990
 

Für Aufregung

im Wahlkampf sorgte in der letzten Woche die Nachricht, daß offensichtlich an fast alle Aussiedler eine Wahlbenachrichtigung ausgegeben wurde, obwohl viele von ihnen noch nicht einmal einen Flüchtlingsausweis besaßen, geschweige denn die deutsche Staatsangehörigkeit.

Print Friendly
go Top