April 2014

Menü

 

 

Jul 162014
 

Alles Gute für die Pute?

Transparenzoffensive der Uni Vechta gibt Einblick in „moderne Geflügelwirtschaft“

Putenstall_Wangerland_IMG_2779

So sieht Putenfleisch aus, bevor es sauber abgepackt und spottbillig im Supermarktregal endet. Foto: Imke Zwoch

(iz) Die meisten Menschen kennen das Innere von Geflügelställen der Intensivtierhaltung höchstens aus dem Fernsehen. Zutritt haben nur Angestellte oder, zu nächtlicher Stunde und ohne Genehmigung, Aktivisten von PETA und anderen Tierschutzbewegungen. Was sie dort dokumentieren, ist nicht gerade appetitanregend. Doch schnell sind die schrecklichen Bilder vergessen und Geflügelfleisch ist so billig, dass der Markt boomt. Trotzdem sind kritische Medienberichte der Geflügelwirtschaft ein Dorn im Auge. Ein Projekt der Uni Vechta eröffnet die Möglichkeit, sich persönlich ein Bild zu verschaffen. Landwirte aus ganz Niedersachsen beteiligen sich mit einem Tag des offenen Stalles. Wir haben einen Betrieb im Wangerland besucht.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 082014
 

IVG Etzel erneut im Fokus der Aufsichtbehörden

Trotz des Ölunfalls im November werden Sicherheitsvorkehrungen vernachlässigt

(iz) Die IVG Caverns hat aus dem Ölunfall im vergangenen Herbst anscheinend keine Konsequenzen gezogen. Auf behördliche Anordnung sollten die Sicherheitsvorkehrungen eigentlich verschärft werden, zumal die Betreibergesellschaft selbst von einem möglichen Sabotageakt sprach. Stattdessen entdeckten Mitglieder der örtlichen Bürgerinitiative jetzt am selben Verteilerplatz ein nicht abgeschlossenes Tor. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 012014
 

Blühende Landschaften … oder Stunk am JadeWeserPort

Kein Aprilscherz: Auf 145 ha Sand auf dem JadeWeserPort-Gelände wurden in den den letzten Wochen landwirtschaftliche Abfälle ausgebracht – Gärreste aus Biogasanlagen, oder Gülle, oder beides. Man erhofft sich durch die Nährstoffzufuhr eine Begrünung, die den Sandflug stoppt. Rätselhaft ist allerdings, warum das auf einer planungsrechtlich als Hafen-/Industriegebiet ausgewiesenen Fläche erlaubt sein soll – denn eigentlich darf man das nur auf landwirtschaftschaftlich genutztem Grünland. (iz)

Print Friendly
go Top