Gegenwind 189

Menü

 

 

Apr 032003
 

Kein Frieden in Sicht

Aktionen der Wilhelmshavener Bevölkerung gegen den Golfkrieg

189 titelbildInhalt
● Der Golfkrieg bestimmt diesmal den Inhalt. Wir berichten und kommentieren die Aktionen in Wilhelmshaven. Dieser ausführlichen Berichterstattung sind leider mehrere Artikel zum Opfer gefallen. So fehlen u.a. unsere Berichte über die Aktionen der F’grodener Jugend zum Erhalt ihres Freizeitzentrums, ein Artikel zu den putschartigen Vorkommnissen in der Wilhelmshavener CDU, und auch unsere Kurzmeldungen fielen dem Krieg zum Opfer.
● Mehr Raum als sonst nehmen diesmal auch die Ratsplitter ein.
● Wir stellen die erfolgreiche Arbeit der Gesellschaft für Arbeitsvermittlung und Qualifizierungsförderung, kurz GAQ, vor.
● So’n Dörnanner! Die Reform der Reform oder: Schulpolitische Wirren
● Der Arbeitskreis Jugendkriminalität im Kriminalpräventionsrat hat sich mit einem offenen Brief an die Verantwortlichen der Stadt gewandt. Wir veröffentlichen diesen Hilferuf der Wilhelmshavener Jugend.
● Die Aktivitäten des Herrn Frerichs gehören inzwischen zum Gegenwind wie der JadeWeserPort oder die Ratssplitter. Neues vom Bürger Frerichs: Der Kampf geht weiter!
● Der JadeWeserPort fehlt natürlich auch in dieser Ausgabe nicht. Wir veröffentlichen eine Stellungnahme der Bürgerinitiative und einige Gedanken zu den immer wieder angekündigten Super-Containerschiffen.
● Der Internationale Frauentag 2003 ist zwar schon einige Wochen her – wir berichten trotzdem über eine beachtenswerte Veranstaltung.
● Leserbrief zum Freizeitzentrum Nord

Die Druckausgabe: Gegenwind 189

Print Friendly
Apr 032003
 

Kein Blut für Öl

Proteste gegen den Irak-Krieg auch in Wilhelmshaven

(ub/iz) Der Krieg hat begonnen! In der Nacht zum 20. März haben US-amerikanische Truppen in Koalition mit britischen Militärverbänden den Angriff auf den Irak gestartet.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

 

„Manchmal hat man nicht genug Kopf zum Schütteln!“ (Ernst Bloch)
Wer kennt sie nicht, die Klagen über die so unpolitisch gewordenen, egozentrischen Schülerinnen und Schüler. Den etablierten Parteien brechen die Jugendorganisationen weg. Kaum Nachwuchs auch bei den Gewerkschaften. Nur mit Mühe lässt sich ein Jugendparlament organisieren. Schülerzeitungen mit politischem Inhalt sind Schnee von gestern. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Staatstragender Protest
Das ist schon merkwürdig: 400 Menschen finden sich, teils durch mündliche Absprachen, teils spontan, zu einer Kundgebung zusammen. Sie ist ebenso wenig angemeldet und genehmigt wie der nachfolgende Demonstrationszug. Der bewegt sich über befahrene Straßen, doch kein Polizist schreitet ein, um die Teilnehmer auf den Bürgersteig zu nötigen oder das Ganze aufzulösen. Die Beamten regeln in stillem Einvernehmen den Verkehr. Auch während der Kundgebung stehen nur kurzfristig einige Uniformierte und Mitarbeiter des Staatsschutzes am Rande. Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Die Fahne bleibt zu Hause!

(iz) Für eine Kundgebung, eine Demonstration braucht man erfahrungsgemäß Leute, die organisieren, moderieren, die Initiative ergreifen. Außerdem braucht man Transparente, Parolen und ein Megaphon oder was anderes als Stimmverstärker für die Redner. In diesem Zusammenhang müssen die Teilnehmer/innen der Wilhelmshavener Friedensdemos der MLPD (Marxistisch-leninistische Partei Deutschland) dankbar sein. Deren Mitglieder brachten alles mit, was man für eine Demo benötigt.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Saurer Wein in neuen Schläuchen

Pünktlich zum Kriegsbeginn am 20. März 2003 erschien die „Wilhelmshavener Zeitung“, nach wochenlangen Vorankündigungen qualitativer Verbesserungen, erstmals im neuen Outfit. Ich war gespannt auf die erste Neuausgabe, die ich wie gewohnt kostenlos aus dem Altpapier eines Abonnenten fischte.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Krieg im Irak

Freie Humanisten beziehen Stellung

Entgegen dem Willen der Mehrheit der Mitglieder des UN-Sicherheitsrates führen die USA und Großbritannien, unterstützt von weiteren Regierungen, eine militärische Aktion im Irak durch. Ziel ist es, das Regime Saddam Husseins zu stürzen und vermutete Massenvernichtungswaffen zu beseitigen.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Antiamerikanismus: Fuck the USA?

Auf der Anti-Irakkrieg-Kundgebung am 27. März meldete sich ein junger Demonstrant zu Wort und machte unmissverständlich klar, dass es ihm völlig egal sei, ob er des Antiamerikanismus bezichtigt werde. Das, was momentan im Irak geschieht, veranlasste ihn zu den herben Worten: Fuck the USA, Fuck Bush!

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Fluch und Segen des schwarzen Goldes *)

„Kein Blut für Öl“! Mit dieser Forderung bringt eine weltweite Friedensbewegung ihren Protest gegen den Eroberungskrieg der Koalition der Willigen gegen den Irak auf den Punkt. Die Kriegsbefürworter bestreiten das dahinter steckende Kriegsmotiv. Sie versuchen alle, die mit dieser eingängigen Schlagzeile agieren, als antiamerikanische Demagogen zu diffamieren oder verächtlich als geistig etwas zurückgeblieben abzutun. Doch das amerikanische Kriegsmotiv ‚Blut für Öl’ lässt sich durch starke Indizien unterfüttern…

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Logo Ratssplitter

vom 26. März 2003

aufgesaugt von Imke Zwoch

Gelegentlich etwas subjektiv, aber insgesamt angenehm moderierte Ratsvorsitzender Norbert Schmidt die Sitzung, die angesichts des heißen Eisens „Haushalt“ hätte fein eskalieren können. Er teilte allen mit, dass ihm 15 Mitglieder der Jugendorganisation „Die Rebellen“ vor der Sitzung eine Unterschriftenliste für einen Bolzplatz in der Südstadt übergeben hatten .F

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Hilfe zur Arbeit

Der Gegenwind stellt die GAQ vor

(noa) Der Gegenwind stellt gelegentlich Initiativen und Vereine vor, die wichtige Aufgaben wahrnehmen, manchmal anlässlich deren Gründung, mal zu einem Jubiläum, häufig dann, wenn sie in Gefahr sind, ihre Arbeit einstellen zu müssen – oder ohne einen solchen Anlass einfach zwischendurch. So heute die GAQ.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

So’n Dörnanner!

Die Reform der Reform oder: Schulpolitische Wirren

(noa) Jens ist 12 und besucht die 6. Klasse einer Wilhelmshavener Orientierungsstufe. Er möchte gern anschließend zur Realschule. Als er zur Schuljahrsmitte eine Hauptschulempfehlung bekommen hat, fand er das noch nicht beunruhigend. Damals galt noch der Elternwille bezüglich der Schullaufbahn der Kinder, und Jens’ Eltern sind mit seinen Wünschen einverstanden.

Weiterlesen »

Print Friendly
Apr 032003
 

Lebensfreude, Toleranz und ein Puzzle

(iz) Zum diesjährigen Frauentag – stets am 8. März – gab es im Pumpwerk ein feines Fest mit Musik, Tanz und Literatur / Kabarett von Frauen aus der Region für Frauen aus der Region. Zu Beginn war es noch schwach besucht, gegen 22 Uhr füllte es sich einigermaßen, aber es blieb der Verdacht, dass die Mehrheit sich lieber „Deutschland sucht den Superstar“ reinzog. Leider haben diejenigen so manchen wirklichen Superstar im Pumpwerk verpasst.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top