Gegenwind 142

Menü

 

 

Aug 011997
 

Die Stadt Jever fand mit Yvonne Erdmann eine "maßgeschneiderte" Billiglösung gegen die Frauenpolitik

(noa) Als im Frühling erstmalig zu lesen war, daß die Stadt Jever die Stelle einer Frauenbeauftragten als einen 610 DM-Job ausschreiben werde, bezeichnete Birgit Puvogel dies in einem Leserinnenbrief an die WZ als „Realsatire“. Was nun daraus geworden ist, ist sogar eine Groteske. Weiterlesen »
Print Friendly
Aug 011997
 

Die Parkraumbewirtschaftung

in der City wollte die CDU-Fraktion nachträglich auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 16.7.97 setzen. Sie bezog ihren Dringlichkeitsantrag auf die Eröffnung der Nordseepassage Anfang September, also vor der nächstmöglichen Ratssitzung. Die Koalition sah diese Notwendigkeit nicht, so daß der Antrag an der erforderlichen 2/3-Mehrheit scheiterte. (iz)

Print Friendly
Aug 011997
 

ANTI-ATOM-CAMP

in Esenshamm

8.-10. August 1997

Sportplatz Kleinensiel

(iz) An bestimmte Dinge sollten wir uns nie gewöhnen. Dazu zählen Atomkraftwerke, die seit den 70er Jahren, gegen den erklärten Willen eines großen Teiles der Bevölkerung, installiert wurden. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

Mißbrauch von Sozialhilfe

ist eine beliebte Scheißhausparole für Wahlkampf und Stammtisch. Viele BürgerInnen, die selbst keine Sozialhilfe beziehen, glauben bestens darüber informiert zu ein, wie die soziale Hängematte – insbesondere natürlich von Ausländern bzw. deren Schlepper- banden – ausgenutzt wird. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

Theaterkarussell 1997

Am Samstag, den 23.8.97, ist es wieder soweit: Das Theaterkarussell dreht sich! Der traditionelle Tag der offenen Tür im und ums Stadttheater Wilhelmshaven hält auch in diesem Jahr viele Aktivitäten und Attraktionen für die Besucher bereit. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

„Schauen Sie doch mal kritisch in den Spiegel“

– dies und anderes rät einer der Nordseepassagen-Betriebe seinen künftigen Mitarbeiterinnen

(noa) Im September wird die Nordseepassage am Bahnhof eröffnet. Die Betriebe suchen schon seit einiger Zeit ihr Personal aus. Sie lassen dabei die erforderliche Sorgfalt walten. Wer sich z.B. bei der Firma Hunkemöller bewirbt, bekommt eine Broschüre in die Hand gedrückt, in der die Geschäftsleitung die künftige Mitarbeiterin wissen läßt, wie sie zur „Visitenkarte“ von Hunkemöller wird. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

Keine Unterstützung

Hans-Otto Rasche sieht Wilhelmshavens Wasserversorgung bedroht – dafür bekommt er von allen Seiten Prügel

(hw/hk) Die Stadtwerke Wilhelmshaven ziehen gegen den Friedeburger Ratsherrn Hans-Otto Rasche (Grüne) zu Felde. Anstatt mit Argumenten zu kontern, versuchen sie, ihn finanziell in die Enge zu treiben und ihm über seinen Arbeitgeber einen Maulkorb umzuhängen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

Frau Widerstand

Gegen die Menschlichkeit hat der Faschismus keine Chance

(ft) Jedes Jahr findet ein Bus aus dem benachbarten Holland den Weg nach Wilhelmshaven. Es sind ehemalige Gefangene des Arbeitslagers in Wilhelmshaven. Überlebende des Faschismus, die in der Baracke am Schwarzen Weg die schrecklichste Zeit ihres Lebens verbrachten. Sie und ihre Familien besuchen dann die Gedenkstätten in Wilhelmshaven. Immer dabei: Elli Abrahams aus Bockhorn. Sie rettete damals 4 Flüchtlingen das Leben. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

„…zusehen, dass Frauen mehr Rechte bekommen“

Die Wilhelmshavenerin Gisela Galts ist Landessprecherin der feministischen Partei „DIE FRAUEN“

(noa) Als Gisela Galts in Rente ging, war allen, die sie kennen, klar, daß diese neue Lebensphase bei ihr kein Ruhestand werden würde. Jetzt ist sie im Landesvorstand der feministischen Partei DIE FRAUEN. Weiterlesen »

Print Friendly
Aug 011997
 

Soziale Arbeit auf hohem Niveau

Wir stellen vor: „Wendepunkt e.V. Verein für ambulante Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz“

(noa) In dieser Ausgabe setzen wir nach längerer Pause die Reihe von Berichten über Initiativen und Vereine in Wilhelmshaven und Umgebung fort. Aktionen „von unten“ sollen nicht nur anläßlich ihrer Gründung, sondern auch nach einer Zeit ihres Bestehens dargestellt werden. Weiterlesen »

Print Friendly
go Top