Gegenwind 1997
Nov 011997
 

Die Nordseepassage:

Ganz in der städtebaulichen Tradition Wilhelmshavens

b143tb

DIE ‚SCHÖNSTEN‘ TÜRME UNSERER STADT

Inhalt

Seit 7 Wochen ist Radio Jade auf Sendung. Die Begeisterung über den Lokalfunk hält sich noch in Grenzen. Eine erste Kritik

Unsere Heimatstadt hat ihre Mitte gefunden: die Nordseepassage! Architektonische ‚Juwelen‘ gibt es zu bestaunen

Die Auseinandersetzung um das Tierheim ist immer noch nicht beendet. Irmgard Rodenberg und Peter Hopp begründen warum sie dem Tierschutzverein den Rücken kehrten.

Anläßlich der Vorbereitungen zur Jugendfeier beleuchten wir Entstehung und Zielsetzungen der Freien Humanisten.

Bauchweh haben WZ und NWZ wegen Radio Jade: Die Versuche der Radiomacher, ihre Programminformationen täglich in den Blättern zu veröffentlichen, scheiterten.

Viele Wilhelmshavener Geschäftsleute folgten dem Ruf des Mammons und zogen in die Nordseepassage. Zurück blieben verwaiste Läden.

Üble Gerüche wabern durch die Amtsstuben. Woher sie kommen und was dagegen nicht getan wird.

Unzufriedenheit herrscht im Pauline-Ahlsdorf-Haus. Auswirkungen der Zertifizierung? Vorder- und Hintergründiges.

Wir stellen die Freien Sozialen Dienste Friesland e.V. vor, die ihren Tätigkeitsbereich auf Wilhelmshaven ausdehnten.

Was fällt Politikern der Region zur Jugendarbeitslosigkeit ein? Ein Bericht über eine Veranstaltung des Arbeitskreises Jugendberufshilfe.

Der DGB-Kreis WilhelmsliavenlFriesland existiert nicht mehr. Statt dessen gibt es jetzt das Ortskartell Wilhelmshaven im DGB-Kreis Oldenburg/Wilhelmshaven.

Druckversion: Gegenwind 143

Print Friendly
Nov 011997
 

Na endlich!

Nachdem die WZ ihre Aktion GegenGewalt (meinte sie damit eigentlich „gegen Gewalt“ oder „Gegengewalt“?) angeleiert und breitgetreten hat und damit die Stadt zur Gründung eines „Präventionsrates“ genötigt hat, meldet sie endlich, wenn auch ziemlich weit hinten und etwas versteckt „Zweifel an der Seriosität der beunruhigenden Meldungen über steigende Jugendkriminalität“. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Zum Gedenken

an die Reichspogromnacht 1938 findet am 9.11. um 11.30 Uhr eine Kundgebung mit anschließender Mahnwache auf dem Synagogenplatz statt. In diesem Jahr wird sie wieder gemeinsam von Antifa, Stadt, DGB und Kirchen durchgeführt. (hk)

Print Friendly
Nov 011997
 

Weiter aufgerüstet wird das Marinemuseum.

Ein Starfighter wird das Sortiment vervollständigen. Ob der Starfighter als Mahnmal aufgestellt wird, war nicht zu erfahren. Mehr als 200 dieser Kampfmaschinen sind in der Bundesrepublik abgestürzt – damit dürfte der Starfighter das Kriegsgerät sein, das in Friedenszeiten für den Tod der meisten Bundeswehrsoldaten verantwortlich ist. (hk)

Print Friendly
Nov 011997
 

Eine Postkarte

bekam der Gegenwind von Markus H. aus der Marktstraße: “Mieses übles Redaktionsteam. Ihr seid nicht mehr sicher. Ihr werdet unsere Härte spüren.” Da der Text als Leserbrief zu kurz geraten ist, vermelden wir den Erhalt der Postkarte als Nachricht. (hk)

Print Friendly
Nov 011997
 

Eiskalte Personalpolitik

ist das Markenzeichen des in der Nordseepassage angesiedelten Textilkaufhauses Peek & Cloppenburg. Im ‚Ausblick‘, Zeitung der Gewerkschaft HBV, heißt es dazu: “Firmenzar Harro Uwe Cloppenburg und sein ‘Vize’ Hartmut Krämer steuern nun gegen. Hartmut Krämer: ‚Es geht um mehr Flexibilität und größere Effizienz‘. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Die Veröffentlichungen

des Gegenwind finden immer häufiger Beachtung weit über die Grenzen der Stadt hinaus. Dazu zwei Beispiele aus jüngster Zeit. Unsere Sondernummer zu den Vorgängen am Braunschweigkai (Müllimport nach Korea) wurde von beinahe allen großen Zeitungen zwischen Nordsee und Alpen verarbeitet. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Exekutiert zur Aufrechterhaltung der „Manneszucht”

Spendenaufruf für ein Denkmal zur Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Militärjustiz in Wilhelmshaven

In den vergangenen Monaten hat es sich das ‘Antifaschistische Bündnis Wilhelmshaven’ u.a. zur Aufgabe gemacht, die Geschichte der nationalsozialistischen Militärjustiz in Wilhelmshaven zu recherchieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

TV-GLOTZER

Der Kampf um die Linse

Es war der 13., aber gottlob kein Freitag, sondern ein Mittwoch. Mittwoch, der 13. August. Hoher Besuch hatte sich an der Jade angesagt. Unser aller Ministerpräsident, Gerhard Schröder, beehrt sich, das Wattenmeerhaus zu besichtigen und auch noch einen Grundstein für die Advancebank, Zweigstelle WHV, gekonnt mit Mörtel zu versehen und auf eine schon erstellte Mauer zu pappen. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Wetterunabhängiges Einkaufen

Die Nordseepassage macht die Marktstraße überflüssig

(hk) Endlich kann man in Wilhelmshaven einen Einkaufsbummel machen, ohne dass ein steifer Nordwestwind einem die Freude vermiest. Das Angebot der Geschäfte in der Passage unterscheidet sich nur unwesentlich von dem, was Wilhelmshaven auch früher zu bieten hatte. Nur müssen die Kunden jetzt nicht mehr von der Marktstraße zur Grenzstraße oder zur Gökerstraße fahren – es gibt beinahe alles unter einem Dach. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Friedhofsruhe?

Austritte aus dem Tierschutzverein werfen ein neues Licht auf die Vorgänge des letzten Jahres

(noa) Nach einigen turbulenten Wochen im vergangenen Jahr, die mit einem Führungswechsel und einer Anzeige gegen die frühere 1. Vorsitzende endeten, ist im Tierheim und im Tierschutzverein Ruhe eingetreten. Aus zwei uns vorliegenden Schreiben könnte man schließen, dass es sich dabei um eine Friedhofsruhe handelt. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

 

Zum Gedenken an

René Morgenstern

*8. Oktober 1914 27. September 1997

Nicht nur bei den Wilhelmshavener Linken, Friedensbewegten und Antifaschisten war er bekannt wie ein bunter Hund. In den 60er Jahren war sein kleiner Buchladen in der Gökerstraße Informations- und Kommunikationszentrum für Schüler, Studenten und Lehrlinge. René war ein Anarchist – eine Symbolfigur des Querdenkertums. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

 Absahnen auch ohne Konfirmation

Jugendfeier der Freien Humanisten als Alternative

(red) Wir veröffentlichen hier eine Presseerklärung der Freien Humanisten Wilhelmshaven. Es geht um die Jugendfeier, sozusagen die nicht christliche Alternative zur Konfirmation. Da uns nicht erinnerlich ist, dass die Kirche jemals per Inserat (gegen Geld) zur Konfirmation bzw. Firmung aufrufen musste, haben wir die Anzeige zurückgewiesen und geben stattdessen den Freien Humanisten die Gelegenheit, mit dieser Erklärung für ihre Jugendfeier zu werben. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Störfunk

Radio Jade auf Sendung – die WZ hat Bauchweh

(iz) Seit dem 30. August ist „Radio Jade“ auf Sendung. Der neue Lokalfunk wird von seinen Hörern zwischen Aurich und Butjadingen -passiv und aktiv – gut angenommen. Auf Wunsch des Publikums hin möchten die Radiomacher täglich in der Presse über das aktuelle Programm zu informieren, z. B. mit einer festen Rubrik im Lokalteil. Radio Jade auf dem Weg nach oben? Die ausjurierten Mitwerber um die Lizenz geben sich, so scheint es, noch lange nicht geschlagen. Weiterlesen »

Print Friendly
Nov 011997
 

Organisierte Verantwortungslosigkeit

Seit Jahren arbeiten städtische Bedienstete bei unzumutbarer Geruchsbelästigung

(noa) Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sozialdienstes der Stadt stinkt es. Lange schon und zunehmend, weil die Arbeitsbelastung von Jahr zu Jahr zunimmt, während der Personalbestand eingefroren bleibt, aber nicht nur in diesem übertragenen Sinn, sondern auch ganz wörtlich: In den Büros stinkt es. Weiterlesen »

Print Friendly
go Top