Gegenwind 144

Menü

 

 

Feb 101998
 

Befriedungs- und Pressionsaktionen des deutschen Kolonialismus 1876-1914

Gegenwind 144 Titel1876 Türkei * 1878 Nicaragua * 1887 Samoa * 1891 Chile, Kamerun, Gilbert-Inseln, Butaritari (Mikronesien) * 1892 Venezuela, Hatzfeldhafen (KW-Land) * 1893 Kamerun, Bangkok, Rio de Janeiro * 1894 Samoa, Brasilien, Seoul, Casablanca * 1895 Tschifu (China), Marokko * 1896 Habana, Sansibar * 1897 Bismarck-Archipel, Kreta, Tsingtau * 1898 Puerto Rico * 1902 Haiti (Versenkung eines Rebellenkreuzers) * 1903 Venezuela * 1904 Herero-Aufstand, Maji-Aufstand in Deutsch-Ostafrika * 1908 Port au Prince, Ponape * 1909 sog. türkische Wirren, Samoa * 1910 Honduras * 1911 Hankau (China), Agadir (sog. Panthersprung), Port au Prince, Ponape * 1912 Balkankrieg, Liberia * 1913 Mexiko * 1914 Haiti 1876 Türkei * 1878 Nicaragua * 1887 Samoa * 1891 Chile, Kamerun, Gilbert-Inseln, Butaritari (Mikronesien) * 1892 Venezuela, Hatzfeldhafen (KW-Land) * 1893 Kamerun, Bangkok, Rio de Janeiro * 1894 Samoa, Brasilien, Seoul, Casablanca * 1895 Tschifu (China), Marokko * 1896 Habana, Sansibar * 1897 Bismarck-Archipel, Kreta, Tsingtau * 1898 Puerto Rico * 1902 Haiti (Versenkung eines Rebellenkreuzers) * 1903 Venezuela * 1904 Herero-Aufstand, Maji-Aufstand in Deutsch-Ostafrika * 1908 Port au Prince, Ponape * 1909 sog. türkische Wirren, Samoa * 1910 Honduras * 1911 Hankau (China), Agadir (sog. Panthersprung), Port au Prince, Ponape * 1912 Balkankrieg, Liberia * 1913 Mexiko * 1914 Haiti 1876 Türkei * 1878 Nicaragua * 1887 Samoa * 1891 Chile, Kamerun, Gilbert-Inseln, Butaritari (Mikronesien) * 1892 Venezuela, Hatzfeldhafen (KW-Land) * 1893 Kamerun, Bangkok, Rio de Janeiro * 1894 Samoa, Brasilien, Seoul, Casablanca * 1895 Tschifu (China), Marokko * 1896 Habana, Sansibar * 1897 Bismarck-Archipel, Kreta, Tsingtau * 1898 Puerto Rico * 1902 Haiti (Versenkung eines Rebellenkreuzers) * 1903 Venezuela * 1904 Herero-Aufstand, Maji-Aufstand in Deutsch-Ostafrika * 1908 Port au Prince, Ponape * 1909 sog. türkische Wirren, Samoa * 1910 Honduras * 1911 Hankau (China), Agadir (sog. Panthersprung), Port au Prince, Ponape * 1912 Balkankrieg, Liberia * 1913 Mexiko * 1914 Haiti

Die Aktionen des deutschen Kolonialismus hinterließen auf der ganzen Welt ihre Spuren. Hinter den Daten verbergen sich Unterdrückung und Völkermord. Allein die Niederschlagung der Herero- und Maji-Aufstände brachten einer viertel Million Afrikanern den Tod.

Was gibt’s?

♦ Zwei Beinahe-Katastrophen entfachten die Diskussion um die Gefährdung der Küste durch die Tankschiffahrt aufs Neue.

♦ Marokko, Spanien, China, Afrika – in Wilhelmshavens Christus- und Garnisonkirche wird unkritisch der Geschichte der Marine gedacht. Gedanken zu Marine und Museum.

♦ Unsere Nachbargemeinde Schortens war einmal Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Veränderte Ratsmehrheiten kippten Baumschutzsatzung und PVC-Verbot

♦ Von den Wilhelmshavener Grünen hört man immer weniger. Verliert die Sonnenblume ihre Blütenblätter? Ein Gespräch mit den Grünen.

♦ Die Ausländer in Wilhelmshaven wollten ihre Interessen besser vertreten und an einigen Ratsausschüssen beratend teilnehmen. Welch‘ unselige Koalition dieses verhinderte, erfahren Sie aus der Sicht der Grünen.

♦ Zwar haben wir jetzt einen Präventionsrat – zur Prävention fehlt jedoch das Geld. Dazu zwei Beispiele

♦ Nach den spektakulären Ereignissen um das Wattenmeerhaus fragten wir Bürgerinnen und Bürger nach ihrer Meinung. Auswertungen dazu.

♦ Ein ökologisches und wirtschaftliches Desaster droht, falls die Pläne zur Ausbaggerung der Kaiserbalje durchgesetzt werden.

Druckausgabe: Gegenwind 144

Print Friendly
Feb 101998
 

Mit großer Verspätung

erscheint diese Ausgabe des GEGENWIND. Den Letzten gab’s Ende Oktober – und das, obwohl wir es uns zum Ziel gesetzt haben, ca. alle 6 Wochen unsere LeserInnen mit Informationen zu versorgen, die sie sonst nirgends bekommen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass wir von vielen Leuten schon totgesagt wurden. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Die Behauptung,

dass die Wilhelmshavener Immobilienhändler Hartmut Heger und Robert Baar inzwischen 6 Gaststätten (u.a. Antonslust und die Ratsherrnstuben in einer Holding unter ihren Fittichen haben (Gegenwind 140, Seite 2) und dass „Robert Baar und der millionenschwere Faschist an einer Gaststätten- Holding beteiligt sind“ zu der auch die Gaststätte Antonslust gehört (Gegenwind 141, Seite 3) widerrufen wir.
Die Gaststätten werden von der Gastronomie-Beherbergungs-Saalbetriebe GmbH und nicht von der Hotel- und Gastronomie GmbH betreut. (red)

Print Friendly
Feb 101998
 

Verdient gemacht

hat sich Elli Abrahams für das deutsche Volk. Die heute 84-jährige rettete kurz vor Kriegsende vier holländischen Zwangsarbeitern aus dem Wilhelmshavener KZ das Leben, und brachte sich damit selbst in Lebensgefahr. (Der Gegenwind berichtete darüber). Am 3.12.1997 bekam Elli Abrahams dafür das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. An der Feierstunde nahmen auch die von Elli Abrahams geretteten Holländer teil. (ft)

Print Friendly
Feb 101998
 

Halali auf Norderney

Es geschah im Oktober 1997, und wenn einige gut informierte Natur- und Menschenschützer nicht eingegriffen hätten, wäre der Vorfall bis heute der Öffentlichkeit verschwiegen worden: Aus den Reihen einer übermütigen 5köpfigen Jagdgesellschaft fielen Schrotschüsse auf einen Zivildienstleistenden der Nationalpark-Wacht. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Noch eine Falschmeldung

erschien im letzten Gegenwind. Wir veröffentlichten eine Postkarte an die Redaktion, in der wir als „mieses übles Redaktionsteam‘ beschimpft wurden. Als Verfasser des Textes gaben wir Markus Harms an. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass er nicht der Verfasser war. Die Redaktion entschuldigt sich bei Markus Harms und bei unseren LeserInnen. (red)

Print Friendly
Feb 101998
 

Pappelappapp

Bestürzt nahmen viele Wilhelmshavener/innen die Fällung „ihrer“ Pappel an der Ecke Ebert-/Virchowstr. zur Kenntnis. Viele inspizierten den verbliebenen Stumpf, um festzustellen, dass der Stamm alles andere als tot gewesen war. Die zuständigen Behörden räumten daraufhin ein, nur die Äste seien abgestorben (und somit verkehrsgefährdend) gewesen – als Folge der Grundwasserabsenkung, die zum Bau der gegenüberliegenden Nordseepassage erforderlich gewesen war. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Aus dem Ruder

Die Tankschifffahrt bleibt eine Zeitbombe

(buw/hk) Zwei Beinahe-Katastrophen entfachten die Diskussion um die Gefährdung der Küste durch die Tankschifffahrt aufs Neue. In Wilhelmshaven reduziert sich die Debatte allerdings auf die Forderung nach der festen Stationierung des Hochseeschleppers OCEANIC. Doch damit wird sich eine mögliche Katastrophe nur beim Zusammentreffen mehrerer glücklicher Umstände verhindern lassen – an der Gefährdung ändert sich nur wenig. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Der Wahn vom Weltreich

Der Militärgeschichtliche Arbeitskreis Wilhelmshaven (MAW) über die Rolle der Marine zu Kaisers Zeiten und das Marinemuseum

Im GEGENWIND 142 setzte sich Hartmut Peters vom MAW mit der Außenwerbung des Förderverein „Deutsches Marinemuseum e.V.“ auseinander. In dieser Ausgabe befasst sich der Fregattenkapitän a.D. Ulrich Meyer mit der Marine des Kaiserreichs. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Die Auferstehung der Betonköpfe

Die Ökogemeinde Schortens speckt ab

(red) Wir befinden uns im Jahre 1990 n. Chr. Die ganze Republik ist von Umweltzerstörern besetzt … Ganz Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Friesen bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Wirtschaftslegionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern Babaorum, Accum und Wilhelmshaven liegen … Wir schreiben das Jahr 1998. Hat der Zaubertrank jetzt doch versagt? Die ökologischen Errungenschaften der kleinen Gemeinde Schortens scheinen den Bach runterzugehen. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Keine Kröten geschluckt

Wilhelmshavens Grüne stehen auch nach 1 ½ Jahren zur Zusammenarbeit mit der CDU

(noa/hk) Wer hätte dran geglaubt, dass in Wilhelmshaven ein Zusammengehen der Grünen mit der CDU von Dauer sein könnte? Wir jedenfalls nicht. Umweltprobleme, Arbeitslosigkeit, Militarismus, Ausländerfeindlichkeit – brandaktuelle Themen in Wilhelmshaven – eigentlich keine guten Voraussetzungen für Schwarz/Grün. In einem GEGENWIND-Gespräch mit dem Vorstand und der Ratsfraktion der Wilhelmshavener Grünen mussten wir uns eines Besseren belehren lassen. Zeitweise wehte gar ein zarter Hauch von schwarz-grüner Euphorie durch das Gespräch. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Vorbeugung fällt aus

Trotz Präventionsrat: Für präventive Maßnahmen fehlt in Wilhelmshaven das Geld

(noa) Seit Oktober letzten Jahres hat die Stadt Wilhelmshaven einen Kriminalpräventionsrat. Der Gründung war viel Getöse in der „Wilhelmshavener Zeitung“ vorausgegangen (die WZ-LeserInnen werden sich an die Aktion GegenGewalt erinnern), sodass unser Lokalblatt sich die Bildung dieses Zirkels als Verdienst zuschreibt – ungerechtfertigterweise, denn die Stadtverwaltung handelte auf Weisung der Landesregierung. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Watt wurmt dat Volk?

Gegenwind-Umfrage zum Wattenmeerhaus

(red) Knapp ein halbes Jahr nach seiner Eröffnung steckt das Wattenmeerhaus in einer großen Krise. Der Trägerverein hat den Leiter Willm Prasse Knall auf Fall entlassen und ringt um neue Konzepte. Der GEGENWIND will die Zukunft der Einrichtung unterstützen und befragte dazu Einheimische und Gäste. Weiterlesen »

Print Friendly
Feb 101998
 

Vorwärts nach vorgestern

Ohne Planfeststellungsverfahren soll die Kaiserbalje zur Binnenschifffahrtstraße umgebaut werden

(red) Fast auf den Tag genau 4 Jahre ist es her, dass der GEGENWIND Alarm schlug: Wilhelmshavens Hafenwirtschaft, allen voran der Boss der Beta-Raffinerie, J.A. van Weelden, wollte die Kaiserbalje zur Binnenwasserstraße ausbauen. Der Plan schlug weit über die Grenzen der Stadt hinaus hohe Wellen. Im GEGENWIND 119 (Januar 1994) hieß es: „Diese quer durch die Ruhezone des Nationalparks Wattenmeer geplante Anbindung bedeutet einen riesigen Schritt zurück, zurück in eine Zeit, in der Natur und Umwelt als industriefeindlicher Luxus angesehen wurden.“ Dieser Schritt zurück wurde inzwischen vollzogen, und es ist kaum damit zu rechnen, dass den wiederbelebten Plänen der Hafenwirtschaft viel Widerstand entgegengebracht wird. Im Folgenden veröffentlichen wir einen leicht überarbeiteten Artikel aus den BUND-Blättern 3-4/97 (Rundbrief für Mitglieder und Freunde des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – Kreisgruppe Wilhelmshaven). Weiterlesen »

Print Friendly
go Top