Gegenwind 1998
Okt 211998
 

Verantwortung vor der Geschichte?

Asylbewerber werden diskriminiert und in die Isolation gedrängt. Ab November bekommen sie Einkaufsgutscheine – ein Kniefall der Gesellschaft vor den mordenden und brandschatzenden Rechten!

 

Gegenwind 149 TitelEinblicke

„Geschichte aus erster Hand“ können WilhelmshavenerInnen am 28. Oktober im Gewerkschaftshaus lernen – polnische und deutsche Weltkriegsteilnehmer treffen sich. Historischer Hintergrund und Informationen.

Die SPD Wilhelmshaven nehmen wir in dieser Ausgabe zweimal aufs Korn: Da sie den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde nicht beantragt hat, würdigen wir ihren Quickie, und zur innerparteilichen Demokratie lassen wir den Bundestags-Einzelkandidaten Horst Simmersbach zu Wort kommen.

Ein Rätsel: Welcher Partei gehört der Verfasser der abgedruckten Wahlkampfanzeigen an?

Den Muscheln geht’s mies.

Wir prangern Willkür bei Schmidt & Koch an.

Schon wieder droht eine wichtige Aufgabe der Finanznot Wilhelmshavens zum Opfer zu fallen: „Schwangerenberatung in Gefahr“

„Original und Fälschung“. Es geht um einen Leserbrief an die WZ

Irre interessant war die Auftaktveranstaltung zu Psychose-Seminaren -wir berichten über die „Irrenoffensive“.

Wir stellen die Drogenselbsthilfegruppe „Junkies, Ex-User und Substituierte“ vor.

Wir berichten über den Versuch, das faschistische Deutschland reinzuwaschen.

Druckausgabe: Gegenwind 149

Print Friendly
Okt 211998
 

Diskriminierung und Isolierung

Die Umstellung auf Wertgutscheine kostet die Stadt einen Batzen Geld

(noa) Ab dem 1. November wird auch in Wilhelmshaven die Verschärfung des Asylbewerberleistungsgesetzes umgesetzt, nach der Asylsuchende im Verfahren statt Bargeld Wertgutscheine erhalten sollen. Seit der Gesetzesänderung vom 1.6.97 haben schon zahlreiche Kommunen diese Bestimmung angewandt. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Schul-Vorzeige-Stadt Wilhelmshaven?

Das neue Schuljahr hat vor einigen Wochen begonnen, und mehr als in den vergangenen Jahren war die Unterrichtsversorgung Thema in den Tageszeitungen. Es blieb allerdings offen, ob sie sinkt oder gleich bleibt. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Sparsam gewirtschaftet

hat das Sozialamt 1998. Das erwartete Defizit von 2,5 Mio. DM wird voraussichtlich nur 1,5 Mio. DM betragen. Möglich ist das zum einen durch die Vermittlung von 260 SozialhilfeempfängerInnen in sozialversicherungspflichtige Jobs. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Manchmal ändern

sich die Dinge schnell. In der letzten Ausgabe berichteten wir noch, dass Sabine Gastmann ihr Amt als jugendpolitische Sprecherin der SPD niedergelegt hat, weil ihre Fraktion ihre Vorschläge und Stellungnahmen stets ignorierte. Inzwischen hat sie dieses Amt wieder angetreten. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Jugend ’98: Ohne Arbeit, ohne Wohnung, ohne Hoffnung?

Am 04. November 1998 veranstaltet die Regionale Arbeitsstelle zu beruflichen Eingliederung junger Menschen in Niedersachsen (RAN) im Auftrag des Arbeitskreises Jugendberufshilfe einen Diskussionsabend um 19.30 Uhr im Unabhängigen Kulturzentrum Perspektive in der Schellingstraße/Freiligrathstraße. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Veranstaltung der Freien Humanisten

Ursula Neumann: Bricht ohne „christliche Werte“ das Chaos aus?

Die tägliche Erfahrung lehrt: Ob jemand ein guter oder schlechter Mensch ist, hat wenig mit seiner Religiosität zu tun. Wenn sich Menschen auf Grund ihrer religiösen Einstellung in Moral und sozialem Verhalten unterscheiden würden, müsste sich das nachweisen lassen. Das ist aber nicht der Fall, im Gegenteil. Trotzdem preisen Kirchenmänner die Religion als Allheilmittel an. Was ist dran an den Behauptungen, nur Religion und Kirche garantieren die Werte? Was ist davon zu halten, wenn suggeriert wird, ohne Glaube an Gott schwinde die Moral? Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Menschenrechte? … Zeit zu handeln!

50 Jahre nach Verabschiedung der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ durch die Vereinten Nationen muss „amnesty international“ (ai) feststellen, dass nach wie vor massive Menschenrechtsverletzungen geschehen, und zwar auf allen Kontinenten. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Droga do Wilhelmshaven

Geschichte aus erster Hand: Polnische und deutsche Veteranen erinnern sich im Gewerkschaftshaus

(hk) Am 6. Mai 1945 wurden Wilhelmshaven und Jever von Einheiten der 1. Polnischen Panzerdivision befreit. Allerdings – und hier tauchen die Schwierigkeiten schon auf – fühlten sich wohl nur die Opfer des NS-Regimes „befreit“. Für die Mehrheit war es „Besetzung“. Mehr als 53 Jahre danach ist das Kriegsende – endlich ein neutraler Begriff – Thema einer öffentlichen Veranstaltung in Wilhelmshaven, bei der die Gegner von damals an einem Tisch sitzen. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

SPD-Quickie

Der Unterbezirk Wilhelmshaven der SPD schaffte einen Rekord

(red) Genau 84 Minuten dauerte der Unterbezirksparteitag der Wilhelmshavener Genossen am 18. September im Gorch-Fock-Haus. Im nachhinein betrachtet für manchen und manche immer noch zu lange, denn viele fragten sich danach, wozu er überhaupt noch abgehalten wurde, nachdem nur ein einziger Antrag bearbeitet wurde. Um Gabriele Iwersen ein Forum zu schaffen und sie vor der Bundestagswahl noch zu stärken, wäre eine öffentliche Veranstaltung dienlicher gewesen. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Den Muscheln geht’s mies

Miesmuscheln im Nationalpark weiter gefährdet: Umweltverbände fordern Schutz der Muschelbänke

(red) Auf deutliche Kritik bei BUND, NABU und WWF sind die Pläne der Landesregierung zur Miesmuschelbefischung im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestoßen. Der in den letzten Jahren beobachtete, teilweise dramatische Rückgang der Miesmuscheln im niedersächsischen Wattenmeer erfordert aus Sicht der Umweltverbände wie auch des niedersächsischen Landtags ein an den Schutzzielen des Nationalparks ausgerichtetes Miesmuschelmanagement. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Schmidt & Koch will aktive Betriebsräte mundtot machen

Die fristlose Entlassung zweier Betriebsräte sorgt bundesweit für Proteste

(hk) Die Schmidt&Koch-Gruppe gehört nach Auskunft eines IG Metall-Sprechers zu den Hardlinern in den Tarifverhandlungen. Und in einen solchen Betrieb passen nun mal keine aktiven Gewerkschafter – das jedenfalls scheint die Geschäftsleitung von Schmidt & Koch nicht nur zu meinen, sondern auch in die Tat umsetzen zu wollen. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Lasst Blumen sprechen…

…das Ergebnis zeigt „Der kleine Horrorladen“: Kultmusical von der Landesbühne ansprechend inszeniert

(iz) Der schnelle Weg zu Reichtum, Erfolg und schönen Frauen führt oft in die Hölle. Faust war nicht der erste und letzte, der diese bittere Erfahrung machte. 1960 setzte Filmregisseur Roger Corman das Thema in der Gruselkomödie „Little Shop of Horror“ binnen 2 Tagen mit einem Etat von 15.000 Dollar um. 1982 holte Howard Ashmann die kultgewordene Story auf die Bühne. Jetzt hat sich auch die Landesbühne an fleischfressende Pflanzen gewagt – mit Erfolg. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Schwarzmalerei

Landesbühne initiierte Diskurs über (Anti-)Kommunismus

(iz) Auch unter dem neuen Intendanten setzt die Landesbühne ihre gute Tradition fort, mit einzelnen Inszenierungen plus Begleitprogramm aktuelle gesellschaftliche Themen aufzugreifen und interessierten ZuschauerInnen die Auseinandersetzung mit dem Stück und seiner Botschaft zu erleichtern. „Rupa Lucian“ war der Einstieg in die Diskussion um das „Schwarzbuch des Kommunismus“. Weiterlesen »

Print Friendly
Okt 211998
 

Schwangerenberatung in Gefahr

Fallen Pro Familia und Caritas der Finanznot Wilhelmshavens zum Opfer?

(noa) Seit wir vor drei Jahren über die damals drohende Schließung der PRO FAMILIA-Beratungsstelle berichteten (vgl. GEGENWIND Nr. 130, „Opfer einer Gesetzeslücke“), sind die finanziellen Bedingungen für die Schwangerschaftskonfliktberatung kontinuierlich schwieriger geworden. Ging es damals noch um einen städtischen Zuschuss von 52.000 DM, so muss die PRO FAMILIA mittlerweile für das kommende Jahr um 36.000 DM bangen. Gleichzeitig benötigt die Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle des CARITASVERBANDES 1999 ebenfalls Mittel zur Sicherstellung ihres Haushaltes – und das bei einem mehr als ausgereizten Sozialhaushalt der Stadt. Weiterlesen »

Print Friendly
go Top