Jun 192017
 

Mit Jochen auf Tour

…hab‘ heute bei wolkenfreiem Himmel und wonniger Sommerwärme, leicht bekleidet eine Tour rund um den Banter See gemacht.
Überall, wo Zugang zum Wasser war – ob beim Bootsslip seitlich links vom Grodendamm, im Freibad Klein Wangerooge (s. Foto 1 – 6), an den Lücken im Buschwerk am Ufer sowie dem Röhricht vorm Ufer, beim Windsurfclub und auf der Liegewiese am Ufer des Banter-See-Parks – überall wurde sich hingelagert und ein Sprung ins Wasser gewagt.

Weiterlesen »

Jun 152017
 

CDU und SPD knabbern weiter am Grodendamm

Logo Hände weg vom Grodendamm

Die einmütige Ablehnung der „Technischen Machbarkeitsstudie für die Öffnung des Grodendamms“ durch den Umweltausschuss am 07. Juni war zwar keine Eintags- dafür aber eine Wochenfliege: Auf der Ratssitzung am 14. Juni stimmten u.a. die Fraktionen von CDU und SPD für den Antrag. Dagegen stimmten FDP und GUS.
Damit sind die Öffnungsprotagonisten ihrem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen. Es ist davon auszugehen, dass man die nächsten Schritte – die da heißen Zustimmung zu den Empfehlungen der Machbarkeitsstudie sowie zur Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens für die Öffnung des Grodendamms – beschleunigen wird.

Banter_See_Flyer

Mai 272017
 

Linksgrün-versiffter Stammtisch

Pressemitteilung vom 26. Mai 2017 * Das Bündnis von politischen Jugendorganisationen aus Wilhelmshaven hat am vergangenen Mittwoch auch zum Thema Banter See beraten.

Die Teilnehmer*innen des 4. Stammtisches sprechen sich gegen eine mögliche Grodendammöffnung aus!
Der Banter See hat aktuell eine gute Wasserqualität und die sogenannte „Blaualgenblüte“ ist in den vergangenen Jahren immer seltener aufgetreten.
Der Banter See sollte als Naherholungsgebiet für die Wilhelmshavener weiter ausgebaut und die Freizeitgärten, sowie die Sportvereine in ihrem Bestand geschützt werden. Die Errichtung neuer Wohnbebauung lehnen die Teilnehmer*innen aus Unparteilichen, Jusos, Linken, Die PARTEI und Grünen kategorisch ab.
Der Stammtisch empfiehlt daher den politischen Vertreter*innen im Stadtrat der „Technischen Machbarkeitsstudie zur Grodendammöffnung“ nicht zuzustimmen.
Das nächste Treffen ist am 28. Juni um 19 Uhr im KlingKlang.

Mai 102017
 

fdp_fraktion

Gutachten Banter See

Pressemitteilung vom 10. Mai 2017 * „Die Fakten reichen nicht, um jetzt eine Öffnung des Grodendamms begründen zu können“, sagte FDP-Ratsmitglied Dr. Günther Schulte, der auch dem Umwelt- und GGS-Ausschuss angehört. Der Rat könne auf Grund des jetzt vorgelegten neuen „gewässerökologischen Gutachtens“ nicht schon entscheiden, wie von der Verwaltung für den kommenden Mittwoch vorgesehen. „Die Prüfung des Gutachtens muss sehr sorgfältig geschehen, viele Fragen sind noch offen, die Bewertung des Freistrahlverfahrens ist ungenügend, hier kann es zu Fehlentscheidungen kommen.“
Die FDP-Fraktion plädiere für eine abwartende Haltung. Dr. Schulte: „Seit mehreren Jahren gibt es keine nennenswerte Blaualgenblüte mehr. Da wäre eine weitere Beobachtung des Sees sinnvoll und eine unumkehrbare aber in ihren Auswirkungen nicht voraussehbare Maßnahme wie eine Grodendammöffnung zu vermeiden.“

Mai 102017
 

[SCM]actwin,0,0,0,0;http://Chrome Legacy Window Neuen Beitrag erstellen ‹ Startseite — WordPress - Google Chrome chrome 03.05.2017 , 23:15:17

Gutachten zum Banter See lässt viele Fragen offen

GRÜNE fordern eine Debatte unter Einbeziehung aller Lösungsansätze

Wilhelmshaven, 10.05.17 Seit Mittwoch dem 3.Mai 2017 ist das Gutachten der Öffentlichkeit und den Ratsvertreter*innen zugänglich. Das Gutachten mit über 80-Seiten kommt zu dem Ergebnis, dass eine „gesteuerte Öffnung des Grodendamms“ die beste Lösung sei um gegen die auftretenden Massenentwicklungen von Cyanobakterien (Blaualgen) vorzugehen.

Weiterlesen »

Okt 142015
 

Ein von Menschen gemachtes Problem

(jm) „Die Cyanobakterien zeichnen sich vor allen anderen Bakterien durch ihre Fähigkeit zur oxygenen Photosynthese aus. (…) Cyanobakterien besiedeln vermutlich seit mehr als 3,5 Mrd. Jahren (Archaikum) die Erde und zählen damit zu den ältesten Lebensformen überhaupt. Etwa 2000 Arten von Cyanobakterien sind benannt, die in fünf bis sieben Ordnungen eingeteilt werden.“ aus Wikipedia

. Weiterlesen »

Jun 172014
 

Zugeschüttet und abgepumpt: Das Biotop am Grodendamm. Foto: Imke Zwoch

Zugeschüttet und abgepumpt: Das Biotop am Grodendamm. Foto: Imke Zwoch

Gegen 17 Uhr erreichte heute ein Notruf die Redaktion: An dem Feuchtbiotop auf dem „Kartoffelgrundstück“ am Grodendamm hatte sich Unfassbares ereignet. Vor Ort wurden uns die Schilderungen der Anruferin von mehreren Augenzeugen, unabhängig voneinander, bestätigt: Ein Laster hatte mehrere Fuhren Sand in den Tümpel gekippt – ohne Rücksicht auf die Entenküken, die unter dem Sand begraben wurden. Aufgebrachte Anlieger und Passanten hatten den Unternehmer angesprochen. Der war von der Stadt beauftragt, die das seit mehreren Jahren brach liegende Grundstück gekauft hat.

Weiterlesen »

Feb 012012
 

Banter See und kein Ende - Öffnung des Grodendamms steht wieder zur Debatte

(hk/iz) Wie erwartet nutzten etwa 300 Wilhelmshavener Bürgerinnen und Bürger die Erste Banter See Konferenz, um sich über den Sachstand der Maßnahmen zur Sanierung des Banter Sees zu informieren und eigene Vorstellungen für die Zukunft des großen Wilhelmshavener Freizeitgebietes einzubringen. Weiterlesen »
Sep 012011
 

Die Öffnung des Grodendamms bedeutet, dass neben der Pest auch noch die Cholera den See befällt

(hk) Seit Jahrzehnten ist das Thema Banter See in der Diskussion; seit Jahrzehnten wird nur rumgeblubbert. In diesem (Kommunal-) Wahljahr ist die Diskussion etwas intensiver und durchaus z.T. auch ergebnisorientierter. Nur an eine wirkliche Lösung traut sich niemand ran. Weiterlesen »
Mrz 011978
 

rd03011

Wir fordern, dass der Grodendamm erhalten bleibt, wie auf mehreren Parteitagen beschlossen, und der Banter See als Freizeitgebiet für alle Wilhelmshavener Bürger ausgebaut wird.
Begründung:
Laut Aussage des Rates der Stadt Wilhelmshaven: „Der Norden für die Industrie, der Süden für die Freizeit“ ist es nicht einzusehen, dass dieses Freizeitgebiet der Wilhelmshavener Bürger durch bestimmte Maßnahmen der Firma Krupp vernichtet werden soll. Weiterlesen »

go Top