Gegenwind 1989
Jun 121989
 

Die Saat geht auf

3000 Wilhelmshavener wählten rechtsradikal!

(hk) Das besondere Augenmerk der Öffentlichkeit galt bei der hinter uns liegenden Europawahl nicht etwa bei einem möglichen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD oder bei der Frage, wieviel Prozent „grün“ wählen, ob die FDP wieder an der 5%-Klausel scheitert. Hauptinteresse und -sorge: Das Abschneiden der rechtsradikalen Parteien DVU und Republikaner.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 121989
 

Ohne Grund

wurden von der Stadtverwaltung die Adressen Wilhelmshavener BürgerInnen an die rechtsradikale DVU weitergegeben. Entgegen den Behauptungen aus der Verwaltungsspitze, daß die Stadt dazu verpflichtet sei, bestritt Eberhard Menzel auf der Veranstaltung des Ausländerbeirates im Pumpwerk eine solche Verpflichtung.

Print Friendly
Jun 121989
 

Unerwünscht

sind Ausländer in der Diskothek „Valentino“. Der Anruf eines darüber wütenden Bürgers der Stadt beim Ordnungsamt machte klar, daß von hier keine Unterstützung zu erwarten ist. „Die Besitzer haben da das Hausrecht und die brauchen nur die reinzulassen, die sie dort haben wollen“, so die Antwort des Ordnungsamtes. Schon mal was von Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes „Niemand darf wegen seiner Rasse, seiner Sprache … “ gehört?

Print Friendly
Jun 121989
 

Keine Haare

waschen lassen wollte sich eine Kundin in einem Wilhelmshavener Friseursalon von dem dortigen Lehrling: einer jungen Türkin. „Sie glauben doch wohl nicht, daß ich mir von einer Türkin die Haare waschen lasse!“
Mit diesen Worten bat sie den Inhaber, eine neue, eine deutsche Friseuse herbeizuholen. Der Inhaber empfahl ihr daraufhin, einen anderen Friseur aufzusuchen. Das berichtete der CDU-Ratsherr Fehnders auf der Veranstaltung des Ausländerbeirates im Pumpwerk.

Print Friendly
Jun 121989
 

Platanen

sind resistent gegen Umweltgifte. Aus diesem Grund werden auch fast nur noch solche Bäume in Städten und an Straßen gepflanzt. Man kann sich sicher sein: Da wo gestern die Kastanie eingegangen ist, wird morgen eine Platane stehen. Nun haben die Stadtgärtner aber auch mit diesen so widerstandsfähigen Bäumen ihre Probleme. Krüppelwuchs und schlechtes Anwachsen, man spricht gar schon von einem Platanenvirus, sind die äußerlich erkennbaren Zeichen dafür, daß nicht jeder im Mittelmeerraum beheimatete Baum die permanente Giftberieselung übersteht.

Print Friendly
Jun 121989
 

Drohanrufe

erhielten mehrere UnterzeichnerInnen des „Wilhelmshaven Aufrufs“ aus der rechtsradikalen Szene. Diese Leute sind besonders nachtaktiv – mit besonderer Vorliebe wählen sie die Zeit nach Mitternacht um ihr „Rotfront verrecke“ loszuwerden, um sich danach noch ein Bier zu gönnen.

Print Friendly
Jun 121989
 

Alles Lüge

Nur so läßt sich angebliche Abrüstungsbereitschaft der Bundeswehr bezeichnen. Jüngstes Beispiel: In Upjever soll eine zusätzliche Tornado-Staffel stationiert werden. 4.500 Starts und Landungen pro Jahr (12 pro Tag) sind der „Übungsbedarf“ der Staffel – so jedenfalls der Bundestagspressedienst. Selbstverständlich ist die Stationierung auch mit einer Zunahme der Tiefflüge verbunden.

Print Friendly
Jun 121989
 

Jetzt reicht’s

Offener Brief an die WZ

Am 16.06. veröffentlichten Sie eine ganzseitige Anzeige der faschistischen Partei DVU. Dem oberflächlichen Beobachter entgeht es, daß hinter dem Programm dieser Partei und hinter den harmlos aussehenden Opas, die die Kundgebungen bestreiten, die Faschisten stehen, die in Wilhelmshaven zu nächtlicher Stunde Mitbürger überfallen, Telefonterror ausüben und unsere ausländischen Mitbürger drangsalieren. Und Sie verkaufen den Rechtsradikalen eine ganze Seite! Das bedeutet: Sie machen sie gesellschaftsfähig. Aus Protest dagegen kündige ich mit sofortiger Wirkung mein WZ-Abonnement.
Hochachtungsvoll
J. Janssen

Print Friendly
Jun 121989
 

Eine Anhörung

zum Weiterbau der Berliner Straße soll nach dem Willen von Stadtbaurat Prottengeier Mitte Juli stattfinden. Grund für diese Bürgeranhörung: Die ständigen Vorstöße der Bürgerinitiative „Berliner Straße“. Gegenüber dem GEGENWIND erklärte der BUND-Vorsitzende Peter Hopp, daß „der BUND auf jeden Fall weiterhin diese unnütze Zerstörung von Naturraum ablehnen wird“.

Print Friendly
Jun 121989
 

„Guckt mal –

adam_wilfrid

– das hier soll ich sein!“ Mit diesem Ausruf wandte sich Wilfried Adam (SPD/MdL) aufgeregt an die Umstehenden, als am 1. Mai der GEGENWIND vor dem DGB-Haus verteilt wurde.
Zielsicher schlug er die Seite 17 auf, zeigte die dortige Karikatur in die Runde und wies auf ein dort abgebildetes Männchen mit Hamsterbacken namens Wilfried: „Seht euch das Gesicht an! Seh‘ ich so aus? Das ist ja gerade so, als wenn ein Elefantenzahn die Backe ausbeult!“
Begütigend legte der GEGENWIND-Verteiler dem sich offenbar gebauchpinselt fühlenden Beau die Hand auf die Schulter: „Hoffentlich bleiben Sie uns noch lange erhalten!“ „Ich werde den GEGENWIND überleben, wetten? – – – Wetten?“ brach es nach kurzzeitiger Erstarrung trotzig aus dem SPD-Listenplatzabonnenten heraus. Die Umstehenden vernahmen’s mit beredtem Schweigen.

Print Friendly
Jun 121989
 

Davongekommen?

Schädigungen noch für Jahre!

(hk) Nur kurz währte das Aufatmen bei Politikern und Fremdenverkehr: Zwar führte der Austritt von 10.000 Litern schwerem Heizöl aus einem Lüftungsstutzen bei der NWO nicht zur totalen Katastrophe – aber das nicht beseitigte Öl wird noch über Jahre in der Nordsee und an den Stränden aktiv sein. Ein Aufatmen bei Umweltschützern gab es schon gar nicht. Auch von der „Katastrophenbewältigung“ läßt sich katastrophales berichten.

Weiterlesen »

Print Friendly
Jun 121989
 

Jugendliche Spielsucht

Jugendschutz machtlos gegen Automatenaufsteller

(ub) Die Anrufe besorgter Eltern beim Wilhelmshavener Jugendschutzbeauftragten A. Friedel sowie bei zuständigen Beratungsstellen haben in letzter Zeit drastisch zugenommen.

Weiterlesen »

Print Friendly
go Top