Altlastensanierung Klein-Wangerooge

Menü

 

 

Feb 142015
 

Umweltverbände fürchten um geschützte Biotope am Banter See

(red) Anlässlich der jetzt beginnenden Altlastensanierung in Klein Wangerooge weist die Gemeinschaft regionaler Natur- und Umweltschutzverbände – Wilhelmshaven und Umzu (GNU) unmissverständlich darauf hin, dass die Rodungs- und Bodenarbeiten keine klammheimliche Vorbereitung für die Einrichtung eines Campingplatzes auf Kosten der Natur sein dürfen.

Am 16.02.2015 beginnen die Arbeiten zur Altlastensanierung bei Klein Wangerooge. Die Gemeinschaft regionaler Natur- und Umweltschutzverbände (GNU) begrüßt eine entsprechende Sanierung als richtig und sinnvoll zum Schutz von Natur und Umwelt.
Bei der Aktion werden auch Teile des nach § 30 BNatSchG gesetzlich geschützten Sand-Magerrasens betroffen sein. Eine Zerstörung des Geschützten Biotops durch die vorgesehenen Maßnahmen darf nach Ansicht der GNU nur vorübergehender Natur sein. Nach Beendigung der Aktion muss es zu einer Wiederherstellung durch geeignete Maßnahmen kommen. Die GNU fordert daher eine Ökologische Baubegleitung für das Vorhaben um einen dauerhaften Erhalt sicherzustellen.
Die GNU setzt sich seit langem für eine pflegliche Erhaltung der wertvollen Natur- und Naherholungs-Potenziale am Banter See ein.
Auf entschiedene Ablehnung stoßen bei den Verbänden Planungen zur Errichtung eines Campingplatzes in Klein Wangerooge mit bis zu 220 Stellplätzen von 70 bis 80 qm Standfläche. Aus Sicht der GNU handelt es sich hierbei um einen der wertvollsten Bereiche am Banter See, der damit überplant und einschließlich seines gesetzlich geschützten Sandmagerrasens zerstört werden würde. Die GNU favorisiert einen Erhalt von Klein Wangerooge in der jetzigen Form, bei der Erholung und Naturschutz perfekt zusammenwirken.
Die Planungen sollten nicht auf Kosten der Natur durchgeführt werden!

Die GNU ist ein Zusammenschluss in der Region Wilhelmshaven tätiger Natur- und Umweltschutzvereine: BUND, NABU, BSH (Biologische Schutzgemeinschaft Hunte-Weser-Ems), LBU (Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz), Tierschutz aktiv Friesland und umzu). Mit dieser Gemeinschaft soll verstärkt auf gemeinsame Anliegen im Bereich des Natur- und Umweltschutzes hingewiesen werden.

Print Friendly

Sorry, the comment form is closed at this time.

go Top