Greenpeace protestiert

Menü

 

 

Dez 172008
 

Die Kohlekraftwerke Wilhelmshaven verheizen das Klima

Klima

Bild: GRUPPO|635.com|foto:hufenbach

Greenpeace protestiert mit Feuerschrift gegen Baupläne

Als feurigen Protest gegen die geplanten Steinkohlekraftwerke in Wilhelmshaven haben Greenpeace-Aktivisten am Rüstersieler Groden einen rund drei Meter breiten und ebenso hohen brennenden „CO2 “-Schriftzug entzündet. Neben der gasgespeisten Fackel warnt ein Banner „Kohlekraft verheizt das Klima!“ Greenpeace fordert den Baustopp für die Kraftwerke von E.ON und Electrabel, die mit einem geplanten Kohlendioxidausstoß von ca. 7,5 Millionen Tonnen pro Jahr Klimafolgekosten in Höhe von 61,5 Milliarden Euro verursachen würden.


„Der Bau neuer Kohlekraftwerke ist mit den Klimaschutzzielen der deutschen Regierung unvereinbar. Kohle ist Gift fürs Klima“, erklärt Danny Rimpl, Klimaexperte der Greenpeace-Gruppe Wilhelmshaven. „Solche Anlagen laufen mindestens 40 Jahre lang. Wer heute weiter auf Kohle setzt, zementiert bis zur Jahrhundertmitte eine klimaschädliche und nicht zukunftsfähige Energieversorgung.“
Aktuell wird in Deutschland der Bau von 27 neuen Kohlekraftwerken mit einer Kapazität von 25.000 Megawatt geplant. Diese Anlagen würden die Atmosphäre jährlich mit zusätzlichen 151 Millionen Tonnen CO2 belasten. Das ist anderthalb mal soviel wie der CO2-Ausstoß des gesamten Verkehrssektors.
„Sigmar Gabriel erzählt Märchen, wenn er behauptet, dass neue Kohlekraftwerke einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagt Danny Rimpl. Greenpeace kritisiert den Umweltminister scharf für seine Behauptung, bundesweit würden nur neun Kohlekraftwerke gebaut werden. „Den Zahlenspielen Gabriels widersprechen sogar das Umweltbundesamt und auch die Ergebnisse der Leitstudie 2008, die im Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben wurde.“
Greenpeace will die Ausbaupläne in dieser Form verhindern und fordert, bei der Planung dem Klimaschutz absoluten Vorrang einzuräumen. Die Umweltorganisation setzt auf kleine dezentrale Kraftwerke, bei denen mit Hilfe der Kraft-Wärme-Koppelung nicht nur Strom, sondern auch Wärme erzeugt wird. Solche Anlagen entsprechen höchsten Effizienz-Kriterien. (hk)
Bild: GRUPPO|635.com|foto:hufenbach

 

Sorry, the comment form is closed at this time.

go Top